Acer Iconia B1: preiswert oder billig?



Ich war schon länger auf der Suche nach einem Tablet. Dabei sollte es nicht zu teuer sein, dabei aber trotzdem noch ordentliche Performance liefern. Nun ist es nicht  leicht bei gerade solchen Voraussetzungen ein geeignetes Gerät zu finden, zudem die meiner preislichen Vorstellungen entsprechenden Tablets meistens meinen technischen Ansprüchen nicht nachkamen. Die Suche blieb solange erfolgslos bis Acer im Februar auf der CES in London das Iconia B1 präsentierte und dieses bereits zwei Wochen später in den deutschen Läden erschien. Dabei handelt es sich laut Acer um ein preisgünstiges Einsteiger-Tablet. Für mich ist es aufgrund der Ausstattung schon in besseren Regionen einzuordnen. Warum? Darauf werde ich jetzt eingehen.

Design
Beginnen wir mit dem Design. Ob ein Gerät gefällt ist natürlich immer Geschmackssache. Ich persönlich finde das schlicht gehaltene Design des Iconia B1 äußert ansprechend. Der Rahmen, welcher das 7 Zoll große Display umfasst, hätte etwas kleiner ausfallen können und auch die Tatsache, dass die Ränder nicht alle gleich breit sind, irritiert anfangs etwas. Ich habe mich an diesen Umstand allerdings sehr schnell gewöhnt und es stört auch im Betrieb überhaupt nicht. Auch der dünne blaue Rahmen, welcher sich um das gesamte Gehäuse zieht spaltet die Meinungen. Auf einigen Internetseiten konnte ich schon lesen, dass das Iconia dadurch eher wie ein billiges Kinderspielzeug wirkt, während andere wiederrum diesen designtechnischen Schritt befürworten. Ich gehöre da eher zur zweiten Kategorie. Acer setzt mit diesem Rahmen einen schönen Akzent und hebt das Design damit vom tristen „alles-ist-schwarz“ etwas ab. Über den Iconia-Aufkleber kann man streiten, aber dafür ist es ein Aufkleber der rückstandslos entfernt werden kann. Wenn er euch nicht gefällt, macht ihn ab! Positiv sind weiterhin das geringe Gewicht von gerade einmal 320g und die geringe Dicke von ca. 11 mm zu erwähnen. Somit liegt das Iconia federleicht und bequem in der Hand und lässt sich einwandfrei bedienen.

Verarbeitung
Bei der Verarbeitung hat Acer an einigen Stellen leider etwas gespart. So sind die Druckpunkte der Standby-Taste und der Lautstärkewippe eher schlecht als recht. Die Schalter wackeln sogar etwas hin und her im Gehäuse. Da hätten diese einfach etwas tiefer im Gehäuse versenkt und die Aussparung kleiner gemacht werden müssen, um das Wackeln zu vermeiden, aber naja. Das Gehäuse besteht komplett aus Kunststoff. Alleine dieser Umstand scheint für die meisten Internetseiten bereits ein K.O.-Kriterium zu sein. Vollkommener Schwachsinn meiner Meinung nach. Es darf nicht vergessen werden, dass es sich um ein niedrigpreis Tablet handelt. Da kann kein Unibody-Aluminium-Gehäuse erwartet werden! Oft war zu lesen, dass sich der Kunststoff zu sehr eindrücken lässt und das gesamte Gehäuse bei der Bedienung knarzt. Konnte ich nicht feststellen. Um das Gehäuse einzudrücken muss schon mit einiger Kraft darauf rumgedrückt werden. Wer macht denn so was? Die Verarbeitung des Gehäuses ist meiner Meinung nach sogar recht gut gelungen. Es gibt keine ungleichmäßigen Spaltmaße oder vorstehenden Kanten. Alles schön sauber verarbeitet (bis auf die Tasten).

Performance
Viel wichtiger als die äußeren sind aber natürlich die inneren Werte des Acer Iconia B1 und dessen Perfomance. Angetrieben wird das Tablet von einem Mediatek MTK 8317T Dual Core Prozessor von Intel mit 1,2 GHz. Und der macht seine Aufgabe richtig gut. Es kommt zu keinerlei Rucklern oder längeren Ladezeiten beim Bedienen des Tablets. Das gesamte System läuft unglaublich flüssig. Das hatte ich bei einem Gerät dieser Preisklasse nicht erwartet. Sogar grafisch aufwendigere Spiele, wie zum Beispiel Dead Trigger, laufen reibungslos. Zu Problemen kommt es nur wenn mehrere Anwendungen gleichzeitig laufen, denn das Iconia B1 verfügt nur über 512 MByte Arbeitsspeicher. Das ist nicht viel. Deshalb sollte darauf geachtet werden, Apps immer zu schließen, da der Arbeitsspeicher sonst sehr schnell überläuft und das natürlich die Perfomance des Tablets erheblich einschränkt. Multi-Tasking ist daher nur bedingt möglich. Wobei es nicht zu Problemen kommt, wenn man im Internet surft, nebenbei Musik hört und dann vielleicht noch fix eine Email schreiben will. Das ist problemlos möglich. Nur mehrere Spiele sollten nicht unbedingt gleichzeitig geöffnet sein. Wo wir bereits bei Emails sind. Internetverbindung kommt lediglich über Wlan zustande. Unterwegs muss also darauf verzichtet werden.

Display/Touchscreen
Was ist noch wichtig bei einem Tablet? Klar das Display! Das ist zusammengefasst in Ordnung. Der 7 Zoll große, kapazitive Touchscreen löst mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixeln auf. Texte, Bilder und sonstige Inhalte werden somit  scharf dargestellt. Klar ist bei diesem Preis kein Retina-Display zu erwarten, aber ich konnte nicht feststellen, dass ich zusätzliche Bildpunkte ernsthaft vermisse. Das Selbe gilt für die Farbwiedergabe. Es ist sicherlich kein super-AMOLED-Display (gefällt mir eh nicht!), aber Farben werden ordentlich und unverfälscht dargestellt. Etwas weniger gut fällt die Blickwinkelstabilität aus. Bereits durch einen etwas veränderten Blickwinkel verschlechtert sich die Farbwiedergabe erheblich. Auch spiegelt das Display ziemlich stark. Ich habe es noch nicht bei schönem Wetter (wir hatten ja auch noch keines) an der freien Luft verwendet, aber ich kann mir vorstellen, dass dann kaum noch etwas zu erkennen ist. Nichts zu meckern gibt es bei der Reaktion des Touchscreens. Dieser reagiert auf mehrere Eingaben, genau, schnell und zuverlässig.

Software
Auf dem Acer Iconia B1 läuft Android 4.1 Jelly Bean. Soweit ich das beurteilen kann, hat Acer auch wirklich sehr wenig daran verändert. Somit sind die Einstellungen von anderen Android-Geräten her bekannt. Das gilt auch für die vorinstallierten Apps. Lediglich durch das letzte Update sind ein paar Acer eigene Apps auf das Tablet gekommen, aber zu denen kann ich nichts weiter sagen, da ich diese noch nicht genutzt habe. Da ich hier kein Test zu Android verfassen möchte, belasse ich es jetzt einfach dabei und fahre mit dem nächsten Punkt fort.

Kamera
Auch zur Kamera ist relativ wenig zu sagen. Eine rückseitige Kamera gibt es nicht, was auch öfters stark kritisiert wird. Also mal ganz ehrlich, wer ernsthaft fotografieren möchte, nimmt eine Kamera und kein Tablet dafür! An dieser Stelle hat Acer zu Recht gespart. Auf der Vorderseite befindet sich eine 0,3 Megapixel Kamera. Klingt nicht nach sehr viel, ist aber zum skypen vollkommen ausreichend.  Nur die Position am oberen rechten Rand ist ungünstig, da so das Tablet beim skypen immer schräg gehalten werden muss, was bei dem bereits erwähnten schlechten Blickwinkeln etwas hinderlich ist.

Speicher und Akkulaufzeit
Der interne Speicher beträgt 8 GB, von denen noch knapp 6 GB für eigene Daten übrig bleiben. Dieser lässt sich aber problemlos mittels einer microSD Karte um bis zu 32 GB erweitern. Bis jetzt habe ich noch keine Karte hinzugefügt und habe auch trotzdem noch genügend freien Speicher. Eine Karte soll aber noch nachgerüstet werden, da ich demnächst auch mehr Bilder, etc. auf das Tablet laden möchte, da ich viel und gerne fotografiere und mir so die Bilder schnell größer ansehen kann. Bei der Akkulaufzeit war ich positiv überrascht. Da ich acht Stunden meines Tages auf Arbeit verbringe, kann ich das Tablet meistens nur nachmittags benutzen, aber dann ordentlich. Videos auf YouTube ansehen, Emails schreiben, Facebook und und und. Bei dieser Nutzung hält der Akku drei Tage durch, was für mich echt gut ist.

Fazit
Ich spreche immer wieder vom Preis des Acer Iconia B1. Aber was soll es denn nun kosten? Und genau das ist es, was das Iconia B1 so verdammt gut aussehen lässt. Es kostet „nur“ 119 Euro. Für diesen vergleichsweise geringen Preis ist die Ausstattung mehr als akzeptabel. Vor allem die Performance kann mit deutlich teureren Geräten mithalten. Bei diesen Preis ist klar, dass Abstriche zu machen sind. Diese wurden von Acer größtenteils an den richtigen Stellen gemacht. Lediglich die erwähnten Wackel-Tasten und die schlechten Blickwinkel trüben das Gesamtbild. Abschließend kann ich für jeden, der nicht unbedingt immer das Beste vom Besten braucht, eine uneingeschränkte Kaufempfehlung für das Acer Iconia B1 aussprechen. Ich bin froh es mir geleistet zu haben.

Pro:
- schlankes und leichtes Design
- gute Verarbeitung des Gehäuses
- starke Dual-Core CPU
- reibungsfreie und flüssige Bedienung
- sehr gute Reaktion des Touchscreens
- gute Akkulaufzeit
- erweiterbarer Speicher
- unschlagbares Preis-/Leistungsverhältnis

Kontra:
- wackelige Tasten mit schlechten Druckpunkt
- nur 512 MByte RAM
- schlechte Blickwinkel des Displays
- spiegelndes Display, bei direkter Sonneneinstrahlung evtl. kaum noch was zu erkennen
- Position der Frontkamera nicht optimal

Wertung: 8/10

Wenn euch der Beitrag gefallen hat, lasst es mich wissen. Wenn nicht natürlich auch und schreibt mir was ihr vermisst habt. Oder stellt eure Fragen in den Comments, falls es noch Sachen gibt, die ich nicht aufgegriffen habe. Ihr besitzt auch das Acer Iconia B1? Was sind eure Erfahrungen? Ich freue mich über euer Feedback.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?