Bang with Friends: Facebook wird zur Partnerbörse



Und? Schon wieder nicht getraut jemanden anzusprechen? Oder scheint die angebetete einfach außer Reichweite und man traut sich einfach nicht klare Ansagen zu machen? Für alle schüchternen und eventuell auch einfach für interessierte gibt es jetzt Nachhilfe in Form einer Facebook-App, welche jetzt auch für Android und IOS erschienen ist, die dabei helfen soll unter den Facebook-Freunden mögliche Partner ausfindig zu machen. Mit der kontroversen App Bang with Friends wird Facebook zur Partnerbörse.

Ob das ganze jetzt auch wirklich ernst zu nehmen ist, sei erst einmal dahingestellt. Aber die Grundidee ist gleichzeitig einfach und doch effektiv. In dieser App kann der Anwender zunächst wählen, ob er seine männlichen, die weiblichen oder alle Freunde zur Wahl angezeigt haben möchte. Anschließend scrollt er durch seine Freunde und wählt zwischen „Up for a Hang“ oder „Up for a Bang“. Alleine an dieser Stelle ist für mich die App eher zum Spaß verkommen. Ich finde die Aufmachung an sich schon so wunderbar schön direkt, dass ich das Ganze nicht hundertprozentig ernst nehmen kann. Aber zurück zur Funktionalität. Hat man sich also entschieden, ob man mit der Person erst einmal etwas unternehmen oder direkt zur Sache kommen möchte, kommt der eigentliche Clou der App zutage. Die Entscheidung bleibt solange geheim bis auch die Gegenseite die gleiche Entscheidung getroffen hat. Jetzt schaltet sich die App ein und benachrichtigt beide Parteien. Der Rest liegt bei den frisch gefundenen Paar.

Die App funktioniert genauso. Einfach mit Facebook einwählen und sofort tauchen alle Freunde auf durch die seitlich gescrollt werden kann. Ein Wisch nach unten auf dem Bild des Facebook-Freundes signalisiert die Bereitschaft zum Treffen und ein Wisch nach oben die Bereitschaft zu mehr. Die App benachrichtigt dann direkt und mobil über Gleichgesinnte. Über die integrierte Messaging-Funktion kann auch gleich Kontakt aufgenommen werden.

Bereits auf Facebook sorgte diese App für einige hitzige Diskussionen. Fanden doch viele die Idee einfach genial und lustig, waren andere wiederrum überhaupt nicht begeistert, dass Facebook nun genutzt wird, um mögliche Geschlechtspartner und One-Night-Stands zu finden. Dazu kann ich eigentlich nur das sagen, was ich immer zu Leuten sagen, die sich über Möglichkeiten aufregen: „Ihr müsst es ja nicht benutzen!“. Ehrlich gesagt, finde ich, dass es sogar recht lange gedauert hat, bis jemand Facebook für solche Spielchen verwendet. Die Funktionalität des Ganzen ist so schön einfach und vor allem relativ anonym, dass sogar die schüchternsten unter uns Spaß daran finden könnten. Da der Wunschpartner die Wahl auch erst erfährt, was die wahren Absichten sind, wenn er genauso gewählt hat, muss auch nicht befürchtet werden, dass das nächste Treffen peinlich wird. Und wer weiß, vielleicht werden so geheime Sehnsüchte und Wünsche endlich wahr.

Was haltet ihr von dieser Idee? Sollte Facebook nicht für solche Zwecke missbraucht werden oder ist es doch eher praktisch dann direkt aus seinen Freunden mögliche Partner ohne große Umwege zu wählen? Ich selbst sehe das ganze ja eher als einen großen Spaß an. Ist doch interessant zu sehen, was da so bei herauskommt. Ernst zu nehmen ist es für jedenfalls nicht ganz. Oder kann sich da doch vielleicht mehr entwickeln? Denkt ihr das Konzept funktioniert? Teilt mir eure Meinung in den Kommentaren mit.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?

Bloodborne Lore: Ingame-Story