Hitman Absolution: Agent 47 gefangen im Levelschlauch




Jetzt ist es ja schon wieder eine Weile her, dass ich etwas Neues geschrieben habe. Ein Grund dafür ist erst einmal, dass ich jetzt meinen Bachelor in der Tasche habe und natürlich auch das schöne Wetter, das eher zum Mopedfahren einlädt. Aber ein weiterer Grund dafür ist, dass es mir unheimlich schwer gefallen ist, mir eine endgültige Meinung Hitman Absolution zu bilden. Nach dem ersten Durchlauf war ich enttäuscht. Weil ich Blood Money damals aber regelrecht geliebt habe, konnte ich mich damit nicht zufrieden geben und habe mich ein weiteres Mal an das Spiel gesetzt. Was soll ich sagen? Leider, leider konnte auch der zweite Durchlauf meine Hauptprobleme mit dem Spiel nicht ausmerzen. Ehrlich gesagt störten mich diese Punkte beim zweiten Mal noch mehr. Was genau mein Problem mit Hitman Absolution ist und ob es deswegen jetzt ein schlechtes Spiel ist, erfahrt ihr jetzt.

Fangen wir wie immer mit der Story an. Die erzählt zunächst einmal eine persönlichere Geschichte als sonst. Agent 47 soll seine eigene Kontaktperson Diana ausschalten, weil die angeblich die Agency verraten hat. Fragen stellt 47 natürlich keine. Auftrag ist Auftrag und so wird auch dieser ausgeführt. Im Sterben bittet Diana ihren Mörder aber auf ein Mädchen, namens Victoria, aufzupassen, dass sie der Agency „weggenommen“ hat. Natürlich beginnt diese jetzt auch Jagd auf das Mädchen und 47 zu machen. So muss sich 47 nicht nur gegen die Agency wehren, sondern auch herausfinden, warum das Mädchen so besonders ist. Als sich dann noch der geldgeile Waffenmogul Dexter einschaltet und Victoria entführt, muss 47 auf sein ganzes Können zurückgreifen, Victoria befreien und seinen ehemaligen Arbeitgeber zur Strecke bringen.

So niedergeschrieben klingt die Story ganz interessant und unterhaltend. Leider entfaltet sie nie ihr Potenzial. Das beginnt schon mit 47 Entscheidung auf das Mädchen aufzupassen. Warum? Die ganze Zeit ist er der eiskalte Killer und dann einfach während einer kurzen Cutscene entwickelt er Gefühle? Das ist für mich unglaubhaft! Wenn man schon eine persönliche Geschichte erzählen möchte, sollte man sich auch die Person konzentrieren, um die es sich dreht. Agent 47 bietet überhaupt nichts, das mich mit ihm fühlen oder seine Beweggründe nachvollziehen lässt. Aber das ist das Problem mit dem Killer. Er taugt meiner Meinung nach einfach nicht für persönliche Stories. Blood Money war perfekt für 47. Ein Auftrag mit einen oder mehreren Zielen, ausführen, Geld kassieren. Keine doofen Fragen stellen oder Gefühle zeigen. Das passt zu 47, aber nicht das was mir in Absolution präsentiert wurde. Durch die weiteren Charaktere wird alles nur noch schlimmer. Dexter soll exzentrisch und durchgeknallt wirken, aber eigentlich ging er mir von Anfang an nur auf die Nerven. Vor allem sein Leibwächter wirkt mit seinem lächerlichen Design (riesen Muskeln und anscheinenden drei Meter groß) einfach völlig deplatziert. Alle weiblichen Rollen sind völlig übersexualisiert. Nicht eine der Figuren wirkt einfach glaubhaft oder gar interessant. Es werden einfach weiter die üblichen Stereotype präsentiert. Das geht heutzutage einfach viel besser! Hinzu kommt, dass die Zwischensequenzen allesamt grausam anzusehen sind. Die sind so stark überstilisiert, dass es mich schon wieder gestört hat. Alles ist total überblendet und warum man immer durch eine Art Bullauge auf die Zwischensequenzen schaut, weiß ich auch nicht. Dass dann die Tonabmischung miserabel ist, macht die Cutscenes nicht besser. Stimmen sind wirklich IMMER viel zu leise, wodurch die Sprachausgabe, die eigentlich gar nicht so schlecht ist, einfach mies wirkt. Achja, Logiklücken in der Story gibt es außerdem auch noch genügend.

Okay, die Story hat also Potenzial, das aber nicht genutzt wird und die dargebotenen Charaktere sind alle uninteressant. Das sind zwar alles Punkte, die verhindern, dass Hitman Absolution ein sehr gutes Spiel wird, aber wenn das Gameplay stimmt, kann das einiges wieder gut machen. Hier kann Hitman Absolution zwar einige Pluspunkte sammeln, aber leider gibt es auch hier wieder einiges zu meckern. Wer frühere Hitman-Titel gespielt hat, weiß was er zu erwarten hat. Jedenfalls dachte ich das. Weitläufige Bereiche mit unzähligen Möglichkeiten das Ziel auszuschalten. Das trifft aber leider nicht ganz auf Absolution zu. Die Level sind, bis auf wenige Ausnahmen, um einiges kleiner als noch in Blood Money, ja sogar teilweise schlauchartig. Ehrlich?! Schlauchlevels in einem Hitman? Was soll das?! Sind wir nicht in einem Schlauch gefangen, so schleust uns das Spiel stets recht linear von einem kleinen Bereich in den nächsten kleinen Bereich. Ich erinnere mich nur zu gerne an Blood Money, als ich zum Beispiel in die Villa eines Drogenbarons eindringen musste und sich mir dafür mindestens fünf verschiedene Möglichkeiten boten. Jetzt gibt es meistens genau eine Tür, die in den nächsten Abschnitt führt. Das ist für mich kein Hitman! Zum Glück hat Absolution Level wie Chinatown oder die Kleinstadt Hope, die alte Stärken des Killers aufblitzen lassen. Dass man dann aber gleich zwei Mal in Chinatown unterwegs ist, stört dann aber wieder. Trotzdem gibt es in Absolution immer noch genügend Möglichkeiten sein Ziel auszuschalten und gut geplante Fallen zu stellen. Und es ist immer noch auf eine sehr makabere Art befriedigend, wenn ein Plan aufgeht und wenn sich ein Ziel zum Beispiel gerade selbst anzündet. Hier kann der Titel ganz klar Punkten. Auch die Schleichmechaniken funktionieren einwandfrei. Aber auch da gefällt mir etwas nicht. Man kann sich wie immer verkleiden und so in Bereiche vordringen, die einem vorher verschlossen waren. Nur erkennen einen zum Beispiel Polizisten, wenn man sich selbst als Polizist verkleidet hat. Also wollen die Entwickler mir echt erzählen, dass die Polizisten in Chicago tatsächlich jeden einzelnen ihrer Kollegen kennen? Sicherlich hilft das dem Gameplay insofern, dass es dem Spieler nicht zu leicht gemacht wird. Aber glaubhaft ist das nicht.

Schade ist auch, dass ich mir vor jedem Einsatz nicht mehr mein Equipment selbst zusammenstellen kann. Auch hat mein Vorgehen überhaupt keinen Einfluss. Wenn ich Blood Money einfach wie Rambo alles und jeden den Erdboden gleich gemacht habe, so hat mich das Spiel im nächsten Level mit mehr und aufmerksameren Wachen gestraft. In Absolution spielt das keine Rolle. Das geht sogar soweit, dass ich ein Levelabschnitt verkleidet verlasse und im nächsten wieder im typischen Anzug dastehe und ich mir erneut eine Verkleidung suchen muss. Wann bitte und vor allem warum hat sich er Glatzkopf denn umgezogen?!

Wer will kann Absolution auch in einen Third-Person-Deckungsshooter verwandeln. Das hat überraschenderweise ziemlich gut funktioniert. Nur kauft man sich deswegen ja eigentlich kein Hitman und zudem agiert die KI dabei teilweise so doof, dass es einfach keinen Spaß mehr macht. Da rennt ein Wachmann nach dem anderen blind auf unsere Stellung zu und lässt sich erschießen anstatt über die Flanken zu kommen und zu versuchen mich aus der Deckung zu treiben. Aber das ist jetzt kein grober Minuspunkt, da ein Hitman eh nicht als Shooter gedacht ist. Aber dass mir Hitman Absolution die Möglichkeit gibt, so zu spielen wie ich gerne möchte, ist definitiv ein großer Pluspunkt.

Kommen wir aber zum letzten Punkt, der Grafik. Hier kann Hitman Absolution definitiv punkten. Zwar  zaubert die Glacier2 Engine nicht die schönsten Figuren oder Gesichter auf den Bildschirm, aber was die Grafik besonders macht, ist die Darstellung von Menschenmassen. Vor allem in Chinatown oder auf einen Bahnhof in Chicago wimmelt es nur so von Menschen. Hier verschmilzt der Spieler tatsächlich mit der Masse. Vor allem die Innenräume von Gebäuden sind zudem sehr detailreich gestaltet. Die Darstellung ist durchaus gelungen und vor allem endlich mal glaubhaft und organisch. 

Abschließend ein Urteil zu treffen, fällt mir bei Hitman Absolution echt schwer. Zu einem kann das Gameplay dank der vielen Möglichkeiten durchaus punkten und vor allem auch die überdurchschnittliche Grafik sorgt für ein ordentliches Spielerlebnis. Im Vergleich zu seinem Vorgänger Blood Money stellt Absolution aber rein vom Gameplay und der Größe der „Maps“ aber einen klaren Rückschritt dar. Was mich aber am meisten gestört hat, ist die miserable Umsetzung der eigentlich gar nicht so schlechten Story. Ich war zu keinem Zeitpunkt wirklich gefesselt oder sogar interessiert an der Story und ihren Figuren. Das Gameplay alleine kann zwar motivieren, aber das reicht mit heutzutage nicht mehr. Gut erzählte Stories sind wichtig geworden! Eine klare Kaufempfehlung kann ich daher wirklich nur Fans des Hitman aussprechen. Alle anderen, sollten sich das Spiel vielleicht erst einmal ausleihen oder bei einem Freund spielen. Ich war ehrlich gesagt etwas enttäuscht.

Pro:

- viele Möglichkeiten das Ziel zu erreichen

- solide Schleichmechaniken

- Story hat Potenzial

- ordentliche Grafik, vor allem die Menschenmassen

- schwarzer Humor

Kontra:

- kleine, teilweise schlauchartige Level

- Story miserabel umgesetzt, Logiklücken

- grauenhafte Cutscenes

- nicht ein einziger interessanter Charakter, übliche Stereotype (teilweise nervig und deplatziert)

- Ausrüstung kann nicht selbst bestimmt werden

- Vorgehen hat keinerlei Auswirkungen auf folgende Level

Wertung: 6/10

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?