Abschiedsgrüße an die PS3: Meine persönlichen Highlights



Die neue Generation ist endlich da. Meine PS3 kann in den wohlverdienten Ruhestand. Naja noch nicht ganz, denn erstens habe ich mir aus verschiedenen Gründen noch keine der Next-Gen Konsolen angeschafft und  zweitens darf die gute alte PS3 auch in nächster Zeit immer noch mal zeigen was sie kann. Trotzdem nehme ich die Einführung der neuen Generation als Anlass die PS3 in ihren alten Jahren gebührend zu Ehren und werde in den nächsten Tagen ein paar Beiträge verfassen in denen ich in verschiedenen Kategorien auf verschiedenen Titel eingehen werde. Wichtigstes Kriterium: Ich habe alle genannten Spiele auch selbst gespielt. Deshalb seht es mir nach, wenn bestimmte Titel nicht auftauchen. Beginnen wollen wir mit meinen ganz persönlichen Highlights.


Uncharted 2


Schon der erste Teil der Serie war der absolute Hammer (und ganz nebenbei bemerkt, mein erstes PS3-Spiel). Eine spannend erzählte Geschichte mit sehr sympathischen Charakteren, eine super Grafik und ein fast perfektes Gameplay. Dann kam Uncharted 2 und setzte in allen Bereichen noch einen drauf. Vor allem grafisch ließ der Titel die Konkurrenz alt aussehen. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, als ich das erste Mal mit Drake durch den virtuellen Schnee gestapft bin und einfach nur staunend vor dem Bildschirm saß. Die Geschichte war vor allem dank wechselnder Umgebungen abwechslungsreicher und noch viel bombastischer inszeniert. Zu den liebgewonnenen Charakteren gesellten sich noch einige interessante Neuzugänge hinzu (Chloe…) und auch das Klettern, Hüpfen und Kämpfen ging dank einiger kleinen Verfeinerungen noch besser von der Hand. Sogar heute gehört Uncharted zu den besten Titeln der letzten Generation und gehört auf jeden Fall in jede Spielesammlung. Ich bin gespannt was Naughty Dog nach dem eher durchschnittlichen dritten Teil nun mit dem bereits angekündigten Next-Gen Titel abliefert. Man darf gespannt sein.

Assassins Creed 2


Entgegen vieler Meinungen fand ich schon den ersten Teil der Assassins Creed Reihe hervorragend. Alleine die Bewegungsmöglichkeiten und die damals sehr gute Grafik ließen mich über Mängel bezüglich Abwechslung und Story hinwegsehen und ich hatte sehr viel Spaß beim Spielen. Dementsprechend begeistert war ich dann vom zweiten Titel, der bis heute für mich der beste Teil der gesamten Serie ist. Das kommt daher, dass mit Ezio der sympathischste Protagonist der Serie eingeführt wurde, die zeitliche Positionierung des Titels genau meine Interessen trifft und die ganze Erzählung einen riesen Schritt nach vorne gemacht hat. Sicherlich haben spätere Titel der Reihe bestimmte Spielmechaniken immer weiter verfeinert und neue eingeführt. Die Grafik wurde immer weiter verfeinert. Trotzdem war der Schritt vom ersten zum zweiten Teil zu immens groß, dass ich damals echt hin und weg war. Auch hat es keiner der folgenden Titel es auch nur annähernd geschafft mich so in das ganze Universum so hineinzuziehen wie der zweite Teil, was sicherlich auch daran liegen kann, dass Ezio als Charakter ein kleines Meisterwerk für sich ist. Da können kein Connor und auch kein Edward Kenway mithalten.

Journey


Wer sagt eigentlich, dass zu einem guten Spiel zwingend umfangreiche Spielmechaniken, eine ausgetüftelte Story und gut geschriebene Charaktere gehören? Dass es auch komplett ohne diese Zutaten zu schaffen ist, ein sehr gutes Spiel auf die Beine zu stellen, hat der Entwickler thatgamecompany mit Journey eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit einem zauberhaften Artdesign, einer simplen Spielmechanik und einem meisterhaften Soundtrack ist Journey mehr ein spielerisches Kunstwerk als ein Spiel. Noch nie haben mich zwei Stunden „Spiel“ so berührt und gefesselt wie Journey. Schon meine Freundin, die mit Spielen eigentlich nichts am Hut hat, wollte nach dem Zuschauen unbedingt auch selber spielen. Hinzu kommt eine geniale Multiplayer-Komponente, die es eine bisher unerreichte Spielerbindung erzeugt. Lange Rede, kurzer Sinn, Journey ist einfach ein wahres Meisterwerk, das unbedingt erlebt werden sollte.

Rayman Origins


Auch Rayman Origins hat eindrucksvoll bewiesen, was man mit Artdesign alles möglich ist. Das Entwickeln von Spielen ist ein kreativer Prozess und das sollte man einem Spiel dann auch anmerken. Hier merkt man es in jeder Spielminute. Rayman Origins strotzt nur so von aberwitzigen Ideen. Jedes Level bietet etwas einzigartiges. Hinzu kommt, dass sich der Titel richtig schön flüssig und direkt spielt (viel schneller und angenehmer als die Mario-Spiele). Vor allem Multiplayer entfaltet sich der gesamte Spielspaß. Da Jump&Run-Spiele auf der PS3 sowieso dann noch rar gesät sind, sticht Rayman Origins noch mehr hervor. Ich habe an dieser Stelle überlegt ob ich nun Rayman oder doch Little Big Planet erwähne. Rayman hat sich letztendlich aber aufgrund des besseren Spielerlebnisses durchgesetzt.

The Last of Us 


Das letzte Spiel, das ich hier ewas ausführlicher erwähnen möchte ist The Last of Us. Nachdem Naughty Dog mit Uncharted 3 eher enttäuscht hat, mussten sie damit einfach wieder punkten. Und wie sie das haben. Vor allem die Erzählung ist emotional, spannend und bietet eine hervorragende Inszenierung. Alleine nach den ersten 15 Minuten standen mir Tränen in den Augen. Auch wenn einige der Erzählung Aspekte nicht ganz meinen Erwartungen entsprochen haben, da hätten sie ruhig noch mutiger sein können. Trotzdem ist es eine der besten Geschichten der gesamten Konsolen-Generation. Auch grafisch hat The Last of Us nochmals eindrucksvoll gezeigt, wozu die gute alte PS3 im Stande ist. Die Spielmechaniken waren angenehm frei. Ob ich nun langsam und vorsichtig oder mit brachialer Gewalt vorgehe, bleibt mir überlassen. The Last of Us war einfach ein perfekter Titel zum Ende der PS3. Nun werden natürlich wieder Gerüchte heiß bezüglich eines Nachfolgers. Ganz ehrlich? Bitte nicht! Belasst es doch bitte bei diesen einem sehr sehr guten Spiel und versaut es nicht mit einem Nachfolger à la Uncharted 3!

Das war es auch schon mit meinem ersten kurzen Rückblick auf viele schöne Jahre mit der PS3. Sicherlich konnte ich an dieser Stelle nicht alle Titel nennen, welche zu den Highlights gehören. Das würde einfach den Rahmen sprengen. Deswegen möchte ich hier einfach noch ein paar Spiele namentlich erwähnen, welche es sich einfach verdient haben, hier genannt zu werden:

Tomb Raider, Little Big Planet (1&2), Portal 2, Skyrim, DmC, Bioshock und Bioshock Infinite,  Dead Space, Diablo 3, Far Cry 3 und Beyond Two Souls

Nun interessiert mich natürlich auch noch eure Meinung. Was sind eure persönlichen Highlights der alten Konsolen-Generation gewesen?

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?