Sony Xperia Z1 compact: Die Größe ist eben doch nicht alles!

Anscheinend habe ich nicht verlernt mir genau das eine schlecht verbaute oder technisch nicht ganz einwandfreie Gerät von der Ladentheke zu greifen. Nach nur einer Woche der Nutzung musste mein neues und bereits liebgewonnenes Z1 compact zur Reparatur. Eine sich ablösende Rückseite macht sich halt nicht besonders gut. Auch wenn der Reparaturdienst einfach komplett enttäuschte und einfach das Gerät so wieder zurücksandte, so konnte der Fachhandel mit seiner Kulanz, das Gerät schnell und ohne zu diskutieren gegen ein Neugerät auszutauschen, durchaus mit dem Service überzeugen. Lange Rede, kurzer Sinn, kommen wir mit etwas Verspätung endlich zum Test vom Sony Xperia Z1 compact.

Design
Beginnen wir wie immer mit den äußeren Merkmalen des Z1 compact. Natürlich ist dieser Punkt immer eine sehr persönliche Meinung. Mir gefällt das einfach gehaltene Design des kleinen Smartphones allerdings sehr gut. Zwar ist es mit 9,5 Millimetern nicht das dünnste Gerät, es liegt aber dank der abgerundeten Ecken und der handlichen Maße super in der Hand. Das einzige, was mich wirklich stört, sind die dicken Displayränder, zumal Sony noch auf OnScreen-Tasten setzt.

Verarbeitung
Viel wichtiger als das Design ist natürlich noch die Verarbeitung. Der Materialmix aus Glasfront, Aluminiumrahmen und Kunststoffrückseite sieht nicht nur wertig aus, sondern fasst sich auch der gut an. Auch wenn sich der Kunststoff auf der Rückseite keineswegs billig anfühlt. Über eine Glasrückseite, wie sie in der internationalen Version verbaut ist, hätte ich mich schon gefreut. Mit einem Gewicht von 137 Gramm ist das Z1 compact zwar kein Leichtgewicht, aber es fühlt sehr angenehm in der Hand an. Alle Tasten sind bombenfest verbaut und haben einen guten Druckpunkt. Nur der Kamera-Knopf ist etwas zu klein und so kann der Schritt von Fokussieren zum Auslösung etwas schwer zu finden sein. Mit etwas Eingewöhnung ist aber auch das kein Problem mehr. Das Highlight des Z1 compact (eigentlich der gesamten Xperia Z Serie) ist die IP55/58 Zertifizierung. Die Wasserdichtheit habe ich selbst getestet und kann sie hiermit bestätigen. Für mich ist das ein super Feature, vor allem wenn man zum Beispiel unter Wasser fotografieren möchte.

Performance
Angetrieben von einer Qualcomm Snapdragon 800 CPU (4 x 2,2 GHz), einer Qualcomm Adreno 330 GPU und 2 GB Ram liefert das Z1 compact genau die Performance, die man von diesen Werten auch erwartet. An dieser Stelle kommen wie immer die Benchmark-Ergebnisse.


Nicht nur die erzielten Punktzahlen sind fantastisch, sondern auch die Performance im alltäglichen Gebrauch kann (wie erwartet) vollkommen überzeugen. Verzögerungen oder Ruckler im System sucht man vergebens. Auch aufwendige Spiele wie Dead Trigger 2 oder Asphalt 8 laufen ohne Probleme. Auch die Surf-Performance ist überragend. Internetseiten werden schnell geladen und beim Scrollen und Zoomen können keine Verzögerungen festgestellt werden. Das Z1 compact ist ein wahres Kraftpaket.

Display
Auch das 4,3 Zoll große IPS-Display kann in fast allen Aspekten überzeugen. Mit einer HD-Auflösung (1.280 x 720 Pixel) erreicht das Display eine Pixeldichte von 342 ppi, was völlig ausreicht. Die Darstellung wirkt gestochen scharf. Auch die Blickwinkelstabilität ist auf einem sehr hohen Niveau und die Helligkeit reicht aus, um auch bei Sonnenlicht alle Inhalte ablesen zu können. Farben werden satt, aber zu übersättigt dargestellt. Nur der Weiswert kann nicht ganz überzeugen. Das Display ist etwas zu warm kalibriert. Zwar kann in den Einstellungen nachgeregelt werden, aber ein perfektes Ergebnis kann auch somit nicht erzielt werden.

Software
Das Z1 compact kommt mit dem neuesten Android-Betriebssystems 4.4.4 und Sony hat mittlerweile bestätig das auch ein Upgrade auf Android 5 erfolgen wird. Sonys Xperia UI wirkt sehr schön flach und aufgeräumt. Dadurch läuft das Smartphone sehr schön flüssig. Auch zusätzliche Software-Funktionen, wie die Minianwendungen, die anpassbaren Toggles und das Seitenmenü im App-Drawer ergänzen das Android-System und wirken dabei überhaupt nicht überladen und aufgesetzt. Mir gefällt Sonys Oberfläche sehr gut.

Kamera
Sony verbaut im Z1 compact eine 21 MP Hauptkamera und eine 2 MP Frontkamera. Die Qualität der Frontkamera ist nicht besonders, reicht aber zum Skypen oder zum schnellen Selfie-Schießen auf jeden Fall aus. Anders ist das bei der Hauptkamera.

Bei guten Lichtverhältnissen können sich die Aufnahmen wirklich sehen lassen. Die Bilder wirken sehr scharf und farbecht. Bei schlechteren Lichtverhältnissen kommt dann aber doch ziemlich schnell etwas Bildrauschen hinzu, brauchbar sind die Aufnahmen allerdings immer noch. Einige Tester beschrieben, dass die Rückseite des Z1 compact das Blitzlicht reflektiert und so das Bild verfälscht. Das konnte ich nicht feststellen. Auch die zusätzlichen Kamerafunktionen, wie die AR-Effekte oder den Background-Defocus bieten allerhand Grundlage, um wirklich gute Fotos zu schießen. Leider funktioniert der AR-Effekt nicht immer ganz zuverlässig, da das Ganze aber eher eine Spielerei ist, kann ich das verkraften.


Speicher und Akkulaufzeit
Der interne Speicher im Z1 compact beträgt 16 GB und kann per micro-SD Karte um bis zu 64 GB erweitert werden. Somit sollte für jeden genügend  Speicherplatz zur Verfügung stehen. Dank des kleineren Displays kann auch der 2.300 mAh starke Akku überzeugen. Ich hatte überhaupt keine Probleme auch bei starker Nutzung über den Tag zu kommen. Bei normaler Nutzung sind auch zwei Tage drin. Das hat mich wirklich überzeugt.


Natürlich gibt es an dieser Stelle wieder ein Video zum Sony Xperia Z1 compact



Fazit
Ich habe ja lange überlegt, ob ich noch auf das Z3 compact warte oder gleich zum Z1 compact greife. Ich das Z3 compact im Laden betrachten konnte, war für mich klar, dass ich auf das Upgrade verzichten kann und so lieber zum preiswerteren Gerät greife. Das Z1 compact verfügt über eine überragende Performance, eine wirklich gute Kamera, ein schönes Display und die kompakten Maße beweisen, dass Highend-Geräte nicht immer größer werden müssen. Diesen Trend kann ich eh nicht ganz nachvollziehen. Nur die dicken Displayränder, der schlecht platzierte Lautsprecher, der zu kleine Kamera-Knopf und das etwas zu warme Kalibrierung des Displays trüben das Gesamtbild ein wenig. Natürlich ist das Z3 compact das bessere Gerät. Im alltäglichen Gebrauch wird man allerdings bezüglich Performance keinen Unterschied bemerken. Wer also nicht unbedingt das Neueste braucht, ist mit dem Z1 compact immer noch sehr gut bedient. Vor allem, weil ein Update auf Android 5 mittlerweile bestätigt wurde.

Pro:
- handliches Design
- hochwertige Verarbeitung
- IP55/58-Zertifizierung
- überragende Performance
- scharfes und helles Display
- schicke und performante Xperia UI
- sehr gute Kamera mit netten Spielereien

Kontra:
- dicke Displayränder
- zu kleiner Kamera-Button
- schlecht platzierter Lautsprecher

Wertung: 9/10

Dann bedanke ich mich wieder für eure Zeit und hoffe euch hat der Beitrag gefallen. Falls ihr noch Fragen oder Anregungen habt, dann schreibt mir doch einfach in den Kommentaren. Ich freue mich über euer Feedback.

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Bloodborne Lore: Ingame-Story

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?