Olliolli 2: Frust und Spaß ganz nah beieinander


Seit einer gefühlten Ewigkeit kommt heute endlich mal wieder ein Review zu einem PS Vita Spiel. Der Hexer und die Lego Superhelden haben mich einfach so sehr an meine PS4 gefesselt, dass ich kaum noch an meine kleine für Unterwegs gedacht habe. Genau da zeigt sich, dass dieses Olliolli 2, dass im PS Plus Abo erhältlich war, sich perfekt eignet, um kurze Lücken zu schließen. Ob es darüber hinaus ein gelungenes Spiel ist, erfahrt ihr jetzt!

Eine Story erwartet euch nicht. Ihr skatet von Level zu Level und erhaltet durch das Erreichen verschiedener Ziele, wie Highscores, Kombo-Längen oder das ausführen bestimmter Tricks Sterne. Habt ihr alle Sterne eines Levels erspielt, schaltet ihr eine schwerere Variante des Levels frei. Das Ziel jedes Levels ist einfach gesprochen das Ziel zu erreichen. Das sagt sich einfacher als es tatsächlich ist und wird sehr schnell ziemlich knifflig. Denn der Schwierigkeitsgrad zieht verdammt schnell an.

Olliolli 2 verlangt allerhand Daumen-Akrobatik von euch. Ihr steuert eure Spielfigur beinahe ausschließlich über die Dual-Analog-Sticks der PS4. Je nach Bewegungsrichtung führt ihr verschiedene Tricks und Grinds aus. Über die Schultertasten fügt ihr euren Kombos noch Spins hinzu. Wo wir schon bei Kombos sind. Jeder Level kann in einer einzig langen Kombo beendet werden, indem ihr eure Tricks geschickt mit Manuals miteinander verbindet. Und genau an dieser Stelle liegt der ganze Reiz des Spiels. Habt ihr euch einmal mit der Steuerung vertraut gemacht und die grundlegenden Mechaniken verinnerlicht, verfallt ihr in einen unglaublichen Flow. Das Gefühl ein Level im zigsten Versuch in einer einzigen Kombo abzuschließen ist einfach fantastisch. Hinzu kommt ein treibender, elektro-lastiger Soundtrack, der den spielerischen Fluss perfekt ergänzt.

Leider liegen Spaß und Frust sehr nah beieinander. Keine Ahnung woran es liegt, aber mir ist aufgefallen, dass nicht jede Eingabe zuverlässig erkannt wird. Bei einem Spiel, dass so auf Tempo setzt fatal. Zum Glück ist ein Restart nur einen Tastendruck entfernt. Trotzdem sollte man als Spieler sehr frustresistent sein.

Grafisch wird Olliolli 2 keine Preise gewinnen. Sie ist zwar einfach gehalten und auf große Effekte braucht ihr auch nicht zu hoffen. Dafür wirkt sie stimmig und lässt euch genug Freiraum, um euch das Geschehen zu konzentrieren. Leider kommt es hin und wieder zu Rucklern, die dann wieder in einem Fehlversuch enden.

Vor dem Fazit wie immer das Review als Video.


Ich hatte ehrlich gesagt nie erwartet, dass ich mit Olliolli 2 so viel Spaß haben würde. Zu sehr sah es mir nach einen Mobile Game aus, das nun auf die Vita kommt und so auf jedem Smartphone funktioniert hätte. Weit gefehlt. Denn die Steuerung mit den beiden Analog-Sticks funktioniert nach einer Gewöhnungsphase wirklich super. Wie bereits eingangs erwähnt ist das Spiel perfekt für ein paar schnelle Runden zwischendurch und daher auf der Vita genau richtig. Kann ich das Spiel weiterempfehlen? Wenn ihr immer wieder versagen wollt, um dann endlich die perfekte Kombo hinzubringen, auf jeden Fall!

Pro:

+ wunderbarer, spielerischer Fluss

+ ungemein motivierend

+ gelungene Steuerung

+ treibender Soundtrack

Kontra:

- hoher Frustfaktor

- vergleichsweise kleiner Umfang

- gelegentliche Lags und verpasste Steuereingaben

Wertung: 7/10

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?