Bloodborne Lore: Ingame-Story


Das hier ist jetzt schon mein 100. Beitrag und damit ist es Zeit etwas Neues hier auf meinem Blog zu probieren und außerdem habe ich nach meinem zweiten Durchgang in der Welt von Bloodborne einfach irgendwie das Bedürfnis meine gewonnenen Erkenntnisse niederzuschreiben und mit euch zu teilen. Außerdem bietet Bloodbornes Welt einfach so viel Potential unterschiedliche Ansichten zu diskutieren, dass ich dem Ganzen jetzt hier eine neue Rubrik widmen möchte. Los geht’s also mit der Ingame-Story an sich. In kommenden Beiträgen werde ich bestimmte Personen, Ereignisse und Schauplätze näher betrachtet. Aber beginnen wir mit dem wahrscheinlich einfachsten Part. Viel Spaß!

Kleiner Disclaimer gleich zu Beginn. Ich werde in diesem Part tatsächlich nur auf die Hauptstory in den grundlegenden Pfad eingehen. Daher werden Bereiche wie Cainhurst und Alt-Yharnam nicht mit behandelt. Auch auf die Hintergrundgeschichten der verschiedenen Charaktere werde ich separat eingehen. Vielmehr geht es darum, in wessen Haut ihr eigentlich schlüpft, was euer Ziel und insgesamt was die ganzen kryptischen Andeutungen eigentlichen bedeuten. Dabei stelle ich meine Interpretation der Ereignisse dar und berufe mich sicherlich nicht auf Vollständigkeit. Dafür habt ihr im Kommentarbereich die Möglichkeit mit mir zu diskutieren. Ach und natürlich SPOILER-Warnung! Aber fangen wir endlich an!

Ihr kommt also als Fremder nach Yharnam. Euer Ziel? Blutheilung. Denn ihr tragt bereits die Plage, die auch die Bewohner Yharnams in Monster verwandelt, in euch und auf Heilung. So begrüßt euch eine vermummte Gestalt, die euch die gewünschte Bluttransfusion und Heilung verspricht. Dafür sollt ihr allerdings einen Vertrag unterzeichnen. Gesagt getan verfallt ihr in eine Art Fiebertraum in dem die Krankheit, das Biest in euch besiegt wird. Das wird durch das Verbrennen der erscheinenden Kreatur symbolisiert. Ihr seid also dank des erhaltenen Blutes geheilt. Durch den Vertrag seid ihr nun aber zu einem Jäger der Heilenden Kirche geworden. Menschen, die Dank des erhaltenen Blutes über erhöhte Kräfte und Reflexe verfügen, um die sich ausbreitende Plage einzudämmen. Außerdem scheint ihr nicht mehr den üblichen Gesetzen des Todes zu unterliegen. Sollte eines der zahlreichen Bestien euch überlegen sein, erwacht ihr im Traum des Jägers. Der Traum des Jägers ist eine Art Zwischendimension, in der ihr euch Stärken und neue Kraft tanken könnt. Solange bis ihr euer Ziel erreicht habt. Das Ziel eurer Jagd? Bleichblut! Aber was ist dieses Bleichblut und wo könnt ihr es finden?


Den ersten Hinweis erhaltet ihr von einem Bewohner Yharnams. Fragt die Kirche, die ihren Sitz in der großen Kathedrale hat. Die müssen mehr wissen. Euer Weg zur Kirche ist äußerst mühsam. Nicht nur streifen allerhand Bewohner Yharnams auf den Straßen herum, die sich ebenfalls der Jagd angeschlossen haben und euch als Feind ansehen, sondern eine große Bestie blockiert den direkten Weg zur großen Kathedrale. Wiederrum kann euch der hilfreiche Bewohner helfen und lenkt euch zur Kanalisation. Durch diese gelangt ihr zu Oedons Grab und müsst euch dort den verrückt gewordenen und dem Blutdurst erlegenen Cascoigne stellen. Nach diesem Kampf erreicht ihr die Oedon Kapelle und endlich den Kathedralenbezirk.

Die Gegner werden größer und gefährlicher und trotzdem gelang ihr zur großen Kapelle. Dort trefft ihr auf Vikarin Amelia, die vor euren Augen der Biestplage erliegt und zu einem Monster mutiert. Die Beste ist erlegt und ihr habt Zugriff auf ein altes Artefakt in Form eines gespaltenen Bestienschädels. Als ihr diesen berührt, habt ihr eine Art Vision, die euch mehr über die Geschichte der Kirche und den Ursprung der Bestienplage verrät. Aber viel mehr nennt sie euch euer nächstes Ziel. Byrgenwerth!

Wieder könnt ihr den hilfreichen Bewohner fragen, aber auch dieser kann euch dieses Mal nicht weiterhelfen. Dafür trefft ihr einen weiteren Jäger, Alfred. Von ihm erfahrt ihr, dass Byrgenwerth ein altes Institut zur Erforschung von altem Blut und der Ursprung der in Yharnam praktizierten Blutheilung und der daraus entstandenen Bestienplage ist. Außerdem erfahrt ihr, dass ihr euch, um nach Byrgenwerth zu gelangen, durch den verbotenen Wald kämpfen müsst. Die Kreaturen in diesem Wald werden immer entstellter und unnatürlicher je näher ihr Byrgenwerth kommt. Welche Geheimnisse wohl dort auf euch warten?

Dort angekommen sollt ihr es bald erfahren. Nicht findet ihr dort allerhand Monster, sondern auch Master Willem, den Gründer von Byrgenwerth, höchst selbst. Dieser lenkt eure Aufmerksam auf den See, der ein großes Geheimnis hütet. Der See ist eine Illusion, der die Spinne Rom hütet. Rom wiederrum ist ein Schlüssel, der die Wahrheit vor den Menschen versteckt. Durch den Tod dieser Kreatur wird die Wahrheit sichtbar.


Überall in der Welt tauchen seltsame Kreaturen auf, die nicht von dieser Welt stammen können. Die Bestien werden noch zahlreicher, gefährlicher und entstellter. Aber was sind diese Kreaturen? Es stellt sich heraus, dass das Blut, das den Anstoß zur Blutheilung gegeben und zur Bestienplage geführt hat, kein menschliches Blut war, sondern von höheren Wesen abstammt. Diese Wesen existieren für Menschen unsichtbar in mehreren Dimensionen. Durch den Tod von Rom konnte die Barriere zwischen den Dimensionen allerdings gebrochen werden und die Geschöpfe erscheinen. Mit dieser Erkenntnis bekommt ihr auch ein neues Ziel. Tötet das Alptraumkind!

So erlangt ihr Zugang zu Yahar’Gul. Ein versteckter Ort in Yharnam an dem sich einst eine abgespaltene Gruppierung der Heilenden Kirche ganz dem Kontakt zu diesen höheren Wesen gewidmet hat. Diese Schule des Mensis hat unter der Führung eines gewissen Micolash versucht durch unterschiedlichste, grauenhafte Rituale mit den Großartigen zu kommunizieren. Micolash ist es tatsächlich gelungen seinen Verstand in eine andere Dimension zu teleportiern. Ihr folgt ihm in seinen Alptraum und stellt euch den offensichtlich wahnsinnig gewordenen Mann.

Aber dieser Alptraum beherbergt noch ein viel größeres Geheimnis. Das Alptraumkind! Das Alptraumkind ist tatsächlich das Kind der alten pthumerischen Königin Yharnam und dem Großartigen Oedeon. Es trägt den Namen Mergo. Allerdings trefft ihr nur auf Mergos Amme. Ein weiteres höheres Wesen, welches euch natürlich in den Weg stellt.

Nach dem erfolgreichen Kampf kehrt ihr in den Traum des Jägers zurück, um Gehrman, den Herr des Traums von euren Taten zu berichten. Dieser beglückwünscht euch zu eurer erfolgreichen Jagd und bietet euch an, euch aus diesem Traum zu befreien. Nun liegt es an euch das Angebot anzunehmen oder euch Gehrman zu widersetzen.


Nehmt ihr das Angebot an, werdet ihr im Traum von Gehrman getötet und erwacht bei Sonnenaufgang in Yharnam. Geheilt und mit einer ungewissen Zukunft. Widersetzt ihr euch Gehrman müsst ihr euch ihm im Kampf stellen. Nach dem Kampf erscheint ein weiterer Großartiger. Auch hier hängt der Ausgang der Geschichte von euren bisherigen Taten ab. Habt ihr nicht alle Nabelschnüren von toten Neugeborenen der Großartigen konsumiert, werdet ihr von der Macht des erschienenen Großartigen überwältig und zum neuem Herr über den Traum der Jäger und seiner Marionette ernannt. Solltet ihr jedoch alle Nabelschnüre gefunden und konsumiert haben, seid ihr mächtig genug euch dem Großartigen zu widersetzen und selbst zu einem Großartigen zu werden und die Menschheit in neue Stufe ihrer Evolution zu führen.


Soweit als zur Geschichte, die ihr unmittelbar im Spiel erleben könnt. Sicherlich habt ihr aber noch einige Fragezeichen auf der Stirn. Wer sind diese Großartigen? Was ist der Traum des Jägers? Woher stammt das Alte Blut? Auf alle diese Fragen möchte ich in kommenden Beiträgen eingehen. Bis dahin schreibt mir doch eure Meinung zu meiner Sicht der Geschehnisse und ob ihr überhaupt an weiteren Beiträgen dieser Sorte interessiert seid. Ich bin gespannt!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?