Bloodborne Lore: Vampire in Bloodborne?


Wer Bloodborne gespielt hat oder hier meine Beiträge verfolgt, wird schon gemerkt haben, dass Bloodborne voll ist mit Absurditäten und seltsamen Kreaturen. Aber Vampire? Werwölfe trifft man in Bloodborne beinahe an jeder Ecke, ja sogar über Aliens bis hin zu gottgleichen Kreaturen lässt sich so einigen antreffen in Yharnam. Da ist das Vorhandensein von Vampiren auch keine große Überraschung mehr. Oder doch nicht? From Software nutzt das altbekannte Bild der Blutsauger und baut damit etwas ganz eigenes. Und damit herzlich willkommen in Cainhurst.

Wie immer an dieser Stelle, ich schreibe hier lediglich über meine Sicht der Dinge. Dabei beziehe ich mich auf Itembeschreibungen, Dialoge und die Umgebung. Daher erhebe ich natürlich keinen Anspruch auf Vollständig- oder Richtigkeit meiner Geschichte. Falls ihr also anderer Meinung seid, schreibt es mir in den Kommentaren. Ich freu mich drauf.

Noch nie von Cainhurst gehört? Da es sich um ein komplett optionales Gebiet handelt, was aber keiner auslassen sollte, da es in meinen Augen mit zu den interessantesten Aspekten des Spiels gehört. Und ganz nebenbei einen der härtesten Bossfights bietet. Das Schloss Cainhurst liegt jenseits von Hemwick. Um dorthin zu gelangen, müsst ihr den geheimen Zugang zu Iosefkas Klinik finden und die Einladung nach Cainhurst an euch nehmen. Seltsamerweise ist die Einladung sogar direkt an euch adressiert.

Hier möchte ich gleich kurz nachhaken. Viele meinen an dieser Stelle, dass ihr deshalb nach Yharnam gekommen seid und es nach der Bluttransfusion vergessen habt. Ich denke eher, dass die Einladung immer direkt an den Besitzer gerichtet ist, ohne Namen. Allein der Besitz einer Einladung macht diese zu eurer. Ein weiterer Beweis dieser Theorie folgt später.

Mit dieser Einladung geht ihr zur Hemwick Kreuzung und wie aus dem nichts erscheint eine führerlose Kutsche mit einem untoten Pferdegespann. Traut ihr euch die Kutsche zu betreten, werdet ihr zum Schloss Cainhurst gebracht. Den Sitz der Ekelblüter und deren Königin Annalise. Doch wer sind diese Ekelblüter?

„Ah, da ist etwas, dass ich euch erzählen möchte. […]
Einst hinterging ein Schüler seine Kameraden in Byrgenwerth und brachte verbotenes Blut mit zurück nach Cainhurst. Dort war es, wo die unmenschlichen Ekelblüter geboren wurden.
Ekelblüter sind teuflische Kreaturen, die die Reinheit der Heilenden Kirche bedrohen.“

Was wir also wissen ist, dass die Ekelblüter ebenfalls altes Blut zu sich nahmen. Doch handelte es sich dabei um verbotenes, böses Blut. Was genau die Quelle dieses schlechten Blutes war, habe ich selbst noch nicht entschlüsselt. Fakt ist jedoch, dass eben dieses Blut den Bewohnern von Cainhurst scheinbar unmenschliche Kräfte verlieh. Damit waren sie der Kirche natürlich ein Dorn im Auge, Ich würde nicht einmal sagen, dass sie tatsächlich „böses“ Blut konsumierten. Vielmehr glaube ich einfach, dass die Kirche neben sich keine weiteren Institutionen mit dem Wissen und der Macht des alten Blutes duldeten und sie daher als abscheuliche Monster darstellten. Immerhin stellten sie eine Gefahr für die eigene Macht dar.


Oder gibt es noch einen anderen Grund? Wie alle anderen, die dem alten Blut ebenfalls ausgesetzt waren, verlangten sie nach mehr. Da sie jedoch, im Gegensatz zur Kirche, keinen direkten Zugang zum Blut der Großartigen hatten, mussten sie andere Wege finden ihren Blutdurst zu stillen. So machten die Ekelblüter Jagd auf die Mitglieder der Heilden Kirche und die Bevölkerung Yharnams. Denn in ihren Adern floss das ersehnte Blut. Sie tranken das Blut ihrer Opfer. Und somit sind auch Vampire in Bloodborne vertreten. Es wird zwar nie explizit ausgesprochen, aber vor allem auch das Leveldesign in Cainhurst spricht eine eindeutige Sprache. Das verlassene, gotische Schloss will so gar nicht zum viktorianischen Design Yharnams passen. Große, mittelalterliche Burganlagen und steinerne Ghule spiegeln aber beinahe perfekt das typische Design von Graf Draculas Wohnsitz wieder. Well played From Software!

An einer Stelle wird der Vampirvergleich noch deutlicher, die unsterbliche Königin Annalise, auf der Suche nach Blut. Aber will sie dieses Blut nur, um am Leben zu bleiben? Nein! Ihr Ziel ist es ein Kind des Blutes zu gebären und somit den Großartigen näher zu kommen. Dazu sendet sie Jäger aus, um Anhänger der Kirche und andere Jäger zu jagen und ihr das Blut eurer Opfer zu bringen. So denkt sie, wird sie ihr Ziel erreichen.

Doch bis ihr Königin Annalise begegnet und die Geheimnisse der Ekelblüter offenbart werden, findet ihr ein verlassenes Schloss vor. Komplett verlassen? Nein denn in Cainhurst wimmelt es nur so von seltsamen Kreaturen und Gespenstern. Während die umherspringenden Blutsauger (diese Mistviecher!) im Hof des Schlosses den Blutdurst der Ekelblüter darstellen sollen, sind es die Geister, die von den grausamen Geschehnissen berichten. Was ist hier vorgefallen. Die Kirche musste handeln und dem Treiben der Ekelblüter Einhalt gebieten. Die Henker der Heilenden Kirche hatten die Aufgabe, die Ekelblüter ein für alle Mal zu beseitigen. So führte Logarius, Anführer der Henker, die kirchentreuen Jäger nach Cainhurst und verübte ein Massaker. Absolut jeder, der in Cainhurst war, wurde ermordet. Es sollten keine Anzeichen dieser „teuflischen Kreaturen“ übrig bleiben.

Doch rechnete Logarius nicht mit der unsterblichen Königin. Sie verblieb als einzige und thront nun geduldig wartend auf einen Jäger, der ihr das Blut ihrer Feinde bringt, über den Überresten von Schloss Cainhurst. Doch Logarius gab sich nicht so einfach geschlagen. Er setzte sich dem Martyrium der ewigen Wacht aus, Ausharrend vor dem Zugang zu Annalises Thron, um ihr Geheimnis für immer zu verbergen. So trefft ihr kurz bevor ihr Annalise findet auf den Anführer der Henker, der euch mit allen Mitteln daran hindern möchte, das Geheimnis der Ekelblüter zu lüften. Nach diesem wirklich schweren Kampf jedoch ist der Weg zur unsterblichen Königin frei.


Nun liegt es wiederrum an euch. Schwört den Eid der Ekelblüter und begebt euch fortan auf die Jagd, um eure Königin mit Blut zu versorgen oder widersetzt ihr euch. Ihr findet eine weitere ungeöffnete Einladung nach Cainhurst. Übergebt diese Alfred, der sich als Anhänger von Logarius entpuppt und er wird nach Cainhurst reisen und die Königin zermalmen.

An dieser Stelle möchte ich kurz nochmal auf die Kontroverse mit der Einladung zu sprechen kommen. Ich bezweifle stark, dass eine Alfred, der bekennender Feind der Ekelblüter ist, eine an ihn gerichtete Einladung erhalten sollte. Vielmehr bestätigt sich meine Vermutung, dass alleine der Besitz einer Einladung ausreicht, um nach Cainhurst zu gelangen.


Alfred hat Logarius Martyrium also beendet und die unsterbliche Königin besiegt. Oder nicht? Denn selbst ihre übel zugerichteten, matschigen Überreste sind nicht tot. Und so habt ihr die Möglichkeit Annalise wiederzubeleben. Aber ob ihr euch den Ekelblütern nun anschließt oder Annalise weiter warten lässt, bleibt natürlich weiterhin euch überlassen. Nur ist nun niemand mehr vorhanden, der das Geheimnis von Cainhurst behütet. Und so ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Blutsauger wieder auf die Welt losgelassen werden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Bloodborne Lore: Ingame-Story

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?