Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2015 angezeigt.

Grow Home: fummelige Klettereinlage ohne Langzeitmotivation

Bild
Ubisoft hat mit Valiant Hearts bewiesen, dass sie auch als Big Player im Gaming Bereich durchaus richtig schöne kleine Indie-Perlen produzieren können. Grow Home ist nun der nächste Versuch einen eher ungewöhnlichen, einfachen Titel auf den Markt zu bringen. Vielmehr handelt es sich schon fast um eine Tech-Demo.  Dazu noch eine bunte Polygon-Optik und perfekt ist der nächste Indie-Hit? Zudem war es der erste Titel, für den PS Plus Mitglieder selbst abstimmen konnent. Auch ich habe Grow Home gewählt. Mittlerweile bereue ich meine Entscheidung. Warum? Lest weiter.

Need for Speed – No Limits: Oder bis der Tank leer ist…

Bild
Vor allem Need for Speed Underground 2 zählt zu meinen absoluten Gaming-Highlights. Es war einfach echt so unglaublich cool seine eigene Karre optisch und leistungstechnisch aufzumotzen und durch die neonbeleuchteten Straßen zu donnern. Need for Speed No Limits greift genau dieses Konzept auf und versucht es auf mobile Endgeräte zu portieren. Wobei Need for Speed in den letzten Jahren eher weniger für Qualität steht und dann auch noch Free-to-Play… Kann das gut gehen? Naja, zumindestens der Titelzusatz „No Limits“ ist aufgrund der Tankanzeige schon einmal streitbar.

Bloodborne Lore: grausige Experimente

Bild
Lassen wir die bisherigen Beiträge kurz nochmal an uns vorbeigehen. Wir hatten Familiendramen, mächtige Institutionen, die durch das Leid anderer groß wurden, außerirdische Wesen und sogar Vampire. Die Welt von Bloodborne ist vielfältig. Aber eines haben alle Geschichten gemeinsam. Sie sind düster! Wenn ihr dachtet, schlimmer kann es nicht kommen, habt ihr euch geirrt. Denn die geheimen Aktivitäten der Heilenden Kirche sind wohl die grausamsten in ganz Yharnam.

Alles Steht Kopf: abstrakt, kreativ und verdammt clever

Bild
Pixar steht schon seit Langem für hervorragende Unterhaltung für Groß und Klein. Während sich vor allem die jüngeren Zuschauer an den oftmals quietschbunten Kulissen und den süßen Charaktermodelle erfreuen, sind es doch eher erwachsene Themen, die auch Erwachsene unterhalten. Doch als wirklich tiefgründig würde ich keinen der bisherigen Filme bezeichnen. Das ändert sich mit Alles steht Kopf. Der Film macht es sich tatsächlich zur Aufgabe, die komplexen Vorgänge unserer Emotionen und die Entwicklung unserer Persönlichkeit verständlich, kindgerecht und unterhaltsam auf die Leinwand zu zaubern. Das Resultat ist ein Werk, das nicht nur über alle Maßen kreativ, sondern dabei vor allem verdammt clever ist. Aber lest weiter!

Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1: sooo sinnlos…

Bild
Aus möglichst wenig, möglichst viel Gewinn erwirtschaften. Das wird wohl der neue Leitfaden bei Verfilmungen von beliebten Buchserien. Dabei hat schon die Verfilmung des letzten Harry Potter Bandes gezeigt, dass der erste Teil nur als überlanges Set-Up dient und die Handlung in keinster Weise vorantreibt. Wie das bei der Twilight-Verfilmung war, weiß ich nicht. Jetzt ist auch der dritte Band der Panem-Reihe dieser Methode zum Opfer gefallen. Ob er aber alles besser macht oder genau die gleichen Probleme hat, erfahrt ihr in dieser Filmkritik. Viel Spaß!

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?

Bild
Wer meinen Blog oder auch meinen Youtube-Kanal schon etwas verfolgt, wird wissen, dass ich gute Horror-Spiele liebe. Wie kann Angst überhaupt Spaß machen? Was bringt mich dazu, mich immer wieder in Situationen zu begeben, in denen ich eigentlich gar nicht sein will? Kaum ein anderes Genre hat das Potential den Spieler völlig zu fesseln, zu überraschen und ihn einen wilden Rausch der Gefühle zu verpassen. Damit das mit der Angst aber auch klappt, muss ein Horror-Titel auf vielen verschiedenen Ebenen überzeugen. Und was mich das Fürchten lehrt, erfahrt ihr jetzt. Viel Spaß!

Spy – Susan Cooper Undercover: McCarthy und Statham in Bestform

Bild
Nach zwei eher nicht so guten Filmkritiken wird es mal wieder Zeit für weniger Gemecker und endlich mal wieder einen guten Film. Dass ich dabei mit Kingsman erst einen Film desselben Genres hoch gelobt habe, verbuche ich jetzt einfach mal als Zufall. Denn mit Spy kommt eine weitere, sich überhaupt nicht ernstnehmende Agentenkomödie daher, die einem immer wieder zum Lachen bringen kann und überraschenderweise auch die eine oder andere nett anzusehende Actionsequenz bietet. Auch wenn sich das jetzt schon beinahe wie ein Fazit gelesen hat, lest weiter und erfahrt, warum mir der Film so gut gefallen hat.

Bloodborne Lore: Freund der Bestien

Bild
Meine erste Begegnung mit Djura war einer dieser Momente in denen ich am liebsten meinen Controller mit voller Wucht auf den Boden geknallt hätte. Dieses verdammte MG und wo zur Hölle kommt der Beschuss eigentlich her? Und noch viel wichtiger, wie kann ich es aufhalten? Unzählige Male hat mich dieser Jäger umgebracht, der ganz offensichtlich auf der Seite der Bestien kämpft. Spinnt der? Was es mit diesem sonderbaren Jäger auf sich hat, erfahrt ihr jetzt.

Return to Sender - das falsche Opfer: lahmes Täter-Opfer-Spielchen

Bild
Nach ihrer herausragenden Leistung in Gone Girl gehört Rosamund Pike zu den Namen, die mich aufhorchen lassen. In Return to Sender darf sie abermals in eine Rolle schlüpfen, die vielen aus ihrem vorherigen Werk bekannt sein dürfte. Da alles wieder verpackt in einem Thriller, bei dem nie ganz klar ist, wer hier eigentlich der Täter und wer das Opfer ist? Klingt doch großartig! Nur leider schafft es Return to Sender nicht einmal ansatzweise an die Stärken von Gone Girl anzuknüpfen und woran das genau liegt, erfahrt ihr in dieser Filmkritik.

Project Almanac: Project X trifft auf Butterfly Effect

Bild
Vom Produzenten Michael Bay… Das lässt in der Regel nicht auf zu gute Ergebnisse hoffen. Dazu noch ein weiterer Found-Footage-Film. Dieses Mal handelt es aber nicht von Geistern heimgesuchten Häusern und dunklen Wäldern, sondern von ein paar intelligenten Schülern, die im heimischen Keller eine Zeitmaschine entdecken und der einfachen Frage: „Was würdest du machen?“. Klingt auf den ersten Blick dann doch gar nicht so schlecht, aber warum das Konzept nicht so wirklich aufgehen will, erfahrt ihr jetzt.

Vainglory: Pro-Gaming auf mobilen Geräten?

Bild
MOBA, Multiplayer Online Battle Arena, du Grund vieler schlafloser Nächte! Alles startete mit einer Map im Warcraft 3 Multiplayer. Damals hieß es noch DOTA, Defence Of The Ancients. Und bereits damals raubte es viele Stunden meines Lebens. Aber spätestens seit League of Legends, Dota 2, Heroes of the Storm und wie sie nicht alle heißen, sind MOBAs im Mainstream angekommen. Wenn ein Spiel, was im Kern Free-to-Play ist, trotzdem 624 Millionen Dollar Umsatz in einem Jahr erzielt, dann spricht das für den Erfolg des Genres. Natürlich darf heutzutage kein Vertreter für die mobilen Plattformen fehlen. Einer der wohl besten Vertreter ist Vainglory für Android und IOS. Ob sich das Spiel vor den großen Brüdern verstecken muss oder mit ihnen mithalten kann, erfahrt ihr jetzt.