Bloodborne Lore: grausige Experimente


Lassen wir die bisherigen Beiträge kurz nochmal an uns vorbeigehen. Wir hatten Familiendramen, mächtige Institutionen, die durch das Leid anderer groß wurden, außerirdische Wesen und sogar Vampire. Die Welt von Bloodborne ist vielfältig. Aber eines haben alle Geschichten gemeinsam. Sie sind düster! Wenn ihr dachtet, schlimmer kann es nicht kommen, habt ihr euch geirrt. Denn die geheimen Aktivitäten der Heilenden Kirche sind wohl die grausamsten in ganz Yharnam.

Mittlerweile sollte bekannt sein, dass die Heilende Kirche wegen des alten Blutes, das heilende Kräfte hat, zu ihrer Macht gekommen ist. Aber woher stammt dieses Blut? Wie wir auch schon geklärt haben, entdeckten Lehrer und Studenten in Byrgenwerth zufällig die alten Katakomben der pthumerischen Bevölkerung und stießen dabei auf das alte Blut der Großartigen. Es war nicht viel, reichte aber für den Anfang aus. Nach der Reinigung Alt Yharnams und dem endgültigen Aufstieg der Kirche stieg jedoch die Nachfrage. Andere Quellen mussten gefunden werden.

Schon vor den Geschehnissen in Alt Yharnam experimentierte die Kirche heimlich mit dem gefundenen Blut. Micolash und sein
e Anhänger, die Schüler des Mensis, zogen sich in das unsichtbare Dorf Yahar‘Gul zurück, um dort ungestört zu experimentieren. Doch sie brauchten Versuchskaninchen und da kommen diese großen sackschwingenden Mistkerle ins Spiel. Was befindet sich wohl in diesen Säcken? Menschen! Menschen, die sie nachts aus ihren Häusern oder dunklen Gassen entführten, um an ihnen ihre Experimente durchzuführen. Doch was war das Ziel? Mit den Großartigen in Kontakt treten und ihre Macht erlangen. Micolash trieb es aber noch weiter. Er wollte einen eigenen Großartigen erschaffen. Ist es ihm gelungen? Nun ja, auf eurer Reise trefft ihr auf den Wiedergeborenen. Eine einzige riesige, fleischige Masse aus unzähligen menschlichen Überresten. In meinen Augen ist dies der Ausgang von Micolash‘ düsteren Experimenten. Er hat es tatsächlich geschafft aus all den Körpern der verschleppten Bewohner Yharnams eine Kreatur zu erschaffen, die einem Großartigen ziemlich nahe kommt.


Während Micolash und seine Mensis-Schule sich immer weiter von der Kirche entfernten, wuchs aber die Nachfrage nach dem heilenden Wundermittel der Kirche und so wurde der Chor gegründet. Der Chor ist eine Gruppierung der höchsten Mitglieder der Kirche und ihre Aufgabe war es tiefer in die Katakomben unter Yharnam vorzudringen, um neue Quellen ausfindig zu machen. Dabei stießen sie auf Ebrietas. Einen weiteren Großartigen. Fortan diente er als Blutquelle. Doch damit nicht genug. Auch mit seinem Blut wurde weiter experimentiert.

Auf euren Weg in den oberen Kathedralenbezirk begegnen euch schon seltsam kindlich anmutende Kreaturen, die einen Ausblick auf die grausigen Enthüllungen darstellen. Nach den Ereignissen in Alt Yharnam gehe ich davon aus, dass die Bevölkerung Angst hatte. Die Kirche war in einer angenehmen Position, da sie sich als Retter profilieren konnten, ohne das die Bevölkerung wusste, dass die Kirche überhaupt erst die Schuld an der ganzen Lage hatte. Auch ist fest davon auszugehen, dass viele elternlose Kinder zurückblieben. So richtete die Kirche im oberen Kathedralenbezirk eine Waisenhaus ein und nahm elternlose, sowie Kinder von verängstigen Familien auf, die sie in die Obhut der mächtigen Kirche gaben. Hätten sie doch nur gewusst, was ihre Kinder erwartete!

Die Kirche schreckte nicht vor Experimenten an den Kindern zurück. All die kleinen, entstellten Wesen, die euch kaum Schaden und hilflos erscheinen sind missglückte Experimente des Chors. Es sind die Kinder, die ihre Eltern verloren oder deren Eltern sie in die angeblich schützenden Hände der Kirche übergaben. Doch auch der Chor war erfolgreich mit seinen Experimenten. So erschufen sie den himmlischen Gesandten und viele kleinere Exemplare. Diese Wesen, die aussehen wie Aliens, sind in den Augen der meisten auch Wesen einer anderen Welt. Ich denke, dass sie von Menschenhand erschaffen wurden mit dem Ziel die Menschheit auf eine neue Ebene der Existenz zu befördern.


Aber wer ist dieser himmlische Gesandte? Ich denke, er ist ein vorstehender der Kirche, der die Machenschaften und die Kinder überwachte. Die allgemeine Meinung ist, dass er der verwandelte Blutminister ist. Ich kann diese Meinung teilen. Daher kann er in seinem Kampf auch die kleinen Geschöpfe herbeirufen, die ihm zur Seite stehen. Diese kleinen, alienartigen Wesen sind die Kinder, bei denen die Experimente positiv verliefen. Der himmlische Gesandte (oder frühere Blutminister) ist ihr Boss, sozusagen die oberste Bezugsperson der Waisenkinder, also gehorchen sie.

Warum aber wurden die Kinder in diese Wesen verwandelt? Wegen ihres Blutes. Hier beginnt der wohl grausamste Teil dieses Beitrages. Dem Chor ist es also gelungen mit Hilfe von Ebrietas Blut Wesen zu erschaffen, die den Großartigen sehr nahe kamen und deren Blut sie verwenden konnten. Der Raum indem ihr gegen den himmlischen Gesandten und seine Kinder kämpfen müsst, heißt nicht umsonst „Leuchtblumen Garten“ (engl. Lumenflower Garden). Was macht man in einem Garten? Richtig, etwas anpflanzen und später ernten. Diese Kinder, oder das wozu sie gemacht wurden, wurden von den Mitgliedern des Chors geerntet. Sie dienten als Quelle des heilenden Blutes.

Wenn ihr durch Yharnam schreitet, werdet ihr allerhand leere Kinderwagen sehen. Aber nirgends gibt es Anzeichen von Kindern, außer im oberen Kathedralenbezirk. Haben die Bewohner Yharnams irgendwann all ihre Kinder in die Obhut der Kirche gegeben und sie damit hilflos ausgeliefert? Wussten sie sogar von den Machenschaften der Kirche und opferten ihre Kinder in dem Wissen dadurch altes Blut zu erhalten? Wie dem auch sei, in meinen Augen ist dies mit das dunkelste Kapitel in Bloodbornes Geschichte.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?

Bloodborne Lore: Ingame-Story