Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film


Wenn ich ehrlich bin, muss ich sagen, dass mir die ganzen Superhelden-Filme mittlerweile ziemlich auf die Nerven gehen. Mehrmals im Jahr begrüßen uns nun Captain America, Iron Man und Co im Kino. Die Filme laufen auch immer entsprechend gut, bringen viel Geld ein und somit wird die Kuh natürlich gemolken. Nur leider zeigen sich immer wieder klare Ermüdungserscheinungen. Nun kommt mit Deadpool aber ein etwas andersartiger Held daher, der Ton wird erwachsener und siehe da, Superhelden können wieder richtig Spaß machen.

Wade Wilson war schon bevor er sich die rote Maske aufgesetzt hat ein Arschloch. Als ehemaliger Söldner verprügelt er nun für Geld andere Menschen. Nicht ganz jugendfreie Sprüche gehören dazu zur Tagesordnung. Doch auch Menschen wie Wade Wilson finden die große Liebe. In seinem Fall die Stripperin Vanessa. Ihr Glück ist aber nicht von langer Dauer, denn Wade erkrankt an Krebs. Diese Diagnose führt ihn in die Hände einer Organisation, die ihm Heilung, ja sogar Superkräfte verspricht. Nach tagelangen Qualen gehen diese Versprechen sogar in Erfüllung. Doch Wade ist seitdem furchtbar entstellt. Und nun schwört er Rache.

Eine oscarreife Geschichte wird in Deadpool natürlich nicht erzählt. Dafür weicht der Film aber vom üblichen Heldenschema ab und inszeniert einen erwachsenen Actionstreifen voller Gewalt, Sex und blöder Sprüche. Genau damit hebt sich Deadpool angenehm vom Superhelden-Rest ab. Da fliegen Gliedmaßen durch die Luft, es gibt jede Menge sexuelle Anspielungen und Humor, der deutlich an die Grenze des guten Geschmacks geht. Aber diese Formel geht in meinen Augen perfekt auf.

Da sich Deadpool zu keinem Zeitpunkt wirklich ernst nimmt, ist es einfach ein echtes Fest sich diese ca. 110 Minuten bestens unterhalten zu lassen. Wunderbar inszenierte Action-Szenen wechseln sich mit absurdem, erwachsenem Humor ab. Mehr als einmal musste ich einfach laut loslachen. Ich muss zwar zugeben, dass der Humor nicht jedem gefallen wird, aber mein Geschmack wurde auf jeden Fall getroffen.

Ryan Reynolds, der ja schon in verschiedene Heldenanzüge schlüpfen durfte, verkörpert Deadpool dieses Mal richtig gut. Dass er zu den großen Schauspielern gehört, hat er schon öfters bewiesen, aber in Deadpool zeigt er sein ganzes komödiantisches Talent. Sein Timing ist auf den Punkt und auch in den Action-Szenen kann er voll überzeugen. Die Rolle scheint ihm einfach auf den Leib geschneidert zu sein. Aber auch seine Kollegen müssen sich auf gar keinen Fall verstecken. Schauspielerisch haben hier alle gezeigt, wie viel Spaß sie am Dreh hatten.

Filmisch wird natürlich auf gewohntem Niveau abgeliefert. Die Action sieht einfach super aus und dank des höheren Gewaltgrades wirkt das Ganze auch ein wenig glaubwürdiger und noch ein Zacken wuchtiger. Dazu kommt dann noch ein Soundtrack, der die Action, sowie den Humor perfekt unterstreicht und fertig ist die gelungene Inszenierung.

Und wie immer an dieser Stelle das Video. Viel Spaß!


Deadpool ist anders. Und das ist gut so. Mit seinen derben Sprüchen, dem FSK 18 und dem Schritt weg vom normalen Helden-Image bekommt das Genre ein gutes Maß neue Würze, was es auch bitter nötig hatte. Klar, der Humor ist nicht jedermanns Sache und über die Gewalt kann man streiten. Mir persönlich hat Deadpool aber richtig gut gefallen und unterhaltsam ist er auf jeden Fall! Für Marvel Fans auf jeden Fall ein Muss!

Pro:

Kontra:

+ erwachsener Superhelden-Film
- Story nicht sehr einfallsreich
+ derber Humor
- … der nicht jedem gefallen muss
+ Action durch überzogene Gewalt knackiger
- Bösewichte bleiben wie immer zu blass
+ sympathischer Anti-Held

+ Schauspieler haben Spaß an der Arbeit

+ gewohnt gute Optik

+ perfekt passender Soundtrack


Wertung: 9/10


Beliebte Posts aus diesem Blog

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Bloodborne Lore: Ingame-Story

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?