Huawei Watch Classic: Die beste Android Wear Uhr?


Als großer Freund von Uhren aller Art war es nur eine Frage der Zeit bis ich hier die nächste Smartwatch testen kann. Dieses Mal handelt es sich um die Huawei Watch Classic, meine erste Android Wear Erfahrung. Huawei mischt ja seit einigen Jahren schon den Smartphone Markt mit verhältnismäßig günstigen, aber dennoch hochwertigen Geräten auf. In puncto Smartwatches geht Huawei einen etwas anderen Weg, Anstelle eines niedrigen Preises, soll das hochwertige Design und rundum gelungenes Gesamtpaket überzeugen. Dabei kostet die Huawei Watch beinahe genauso viel wie die Apple Watch und damit mehr als die direkte Android Wear Konkurrenz. Ist dieser Preis gerechtfertigt? Das und noch viel mehr erfahrt ihr in diesem Test.

Verpackung


Moment mal! Ein extra Punkt zur Verpackung? Huawei hat sich das aber auch redlich verdient. Ich habe immer wieder bemängelt, dass Smartwatches einfach falsch präsentiert und verkauft werden. So werden sie und unauffälligen Kartons an den Mann gebracht, die den Charme einer Uhr in keiner Weise rüberbringen können. Bei der Huawei Watch ist das anders. Das Unboxing ist ein wahres Erlebnis. So kommt die Uhr in einem Schmuckkästchen zum Kunden. Zudem wird die Uhr beim Öffnen der Box gleich prominent, und ganz wichtig, einer Uhr würdig präsentiert. Huawei hat verstanden, wie man Uhren präsentiert! Bravo.

Hier könnt ihr euch aber nochmal selbst einen Eindruck vom Unboxing machen.


Design  


Auch wenn ich an dieser Stelle immer wieder das gleiche sage, eine Uhr ist für mich vorrangig auch ein Schmuckstück. Etwas, dass permanent sichtbar am Handgelenk getragen wird. Dementsprechend lege ich großen Wert auf ein gelungenes Design. Wie gut, dass Huawei hier voll ins Schwarze trifft. Die Huawei Watch Classic sieht mit ihrem Edelstahlgehäuse, den sanft geschliffenen Kanten, schräg platziertem Knopf und schwarzem Lederarmband richtig schön edel aus. Wer es noch edler möchte, kann die Uhr auch mit Glieder- oder Netzarmband bestellen. Zudem gibt es die Uhr auch in einem schwarzen und goldenen Gehäuse. Vor allem die goldene wäre für meinen Geschmack aber schon wieder zu auffällig (und zu teuer!!). Der Mix aus silbernen Gehäuse und schwarzen Lederarmband passt in meinen Augen an besten zu allen Situationen. Egal ob schick zum Anzug, oder leger zum T-Shirt. Die Huawei Watch macht einen richtig guten Eindruck. Nur zum Sport, da würde ich sie dann doch absetzen.

Mit einem Durchmesser von 42 mm, einer Dicke von ca. 11 mm und einem Gewicht von 62 g ist sie auch nicht zu klobig am Handgelenk. Wenn ihr das mitgelieferte Armband irgendwann satt habt, könnt ihr auch problemlos jedes andere 18 mm Armband benutzen.

Verarbeitung und Tragekomfort


Aber nicht nur das Design kann voll überzeugen, sondern auch die Verarbeitung ist alle erste Sahne. So kommt neben Edelstahl und echtem Leder auch Saphirglas zum Schutz des Displays zum Einsatz. Es gibt keine Spaltmaße, unsaubere Kanten oder überhaupt irgendwelche Mängel bei der Verarbeitung. Einfach großartig!

Neben dem Design ist natürlich auch der Tragekomfort äußerst wichtig. Durch das geringe Gewicht und dank des weichen Lederarmbands liegt die Huawei Watch äußerst angenehm am Handgelenk. Kleiner Minuspunkt, die optimale Größe des Armbandes lag mal wieder genau zwischen zwei der vorgegeben Löcher. So sitzt die Uhr entweder ein klein wenig zu straff oder ein klein wenig zu locker. Aber das ist natürlich ein extrem persönlicher Kritikpunkt.

Display


Das Herzstück ist natürlich das komplett runde 1,4 Zoll große AMOLED Display. Dieses löst mit 400 x 400 Pixeln auf und erreich damit eine Pixeldichte von 286 ppi. Damit verfügt die Huawei Watch über das höchstauflösende Display in ihrer Produktkategorie. Inhalte werden gestochen scharf und Farben satt, aber immer noch natürlich dargestellt. Vor allem der Schwarzwert ist AMOLED typisch überragend.

Aber ist es auch das Beste? Leider nein, denn neben der Auflösung spielt bei einer Uhr vor allem die Lesbarkeit eine große Rolle. Bei schwacher Lichteinstrahlung und in Innenräumen ist das kein Problem. Aber schon bei etwas besserem Wetter fällt es schwer noch etwas auf der Uhr zu erkennen. Zudem kommt, dass die Uhr nicht über einen Helligkeitssensor verfügt, der zur Not nachhilft. Ihr könnt zwar manuell die Helligkeit für einen kurzen Zeitraum extrem erhöhen, wodurch dann Inhalte wieder gut lesbar werden, aber diese Lösung ist doch alles andere als komfortabel.


Hardware und Performance


Im inneren der Uhr werkelt ein Qualcomm APQ8026 Quad-Core Prozessor mit 4 x 1,2 GHz Takt. Dazu stehen der Uhr 512 MB Arbeitsspeicher zur Verfügung. Was heißt das? Um Grunde nur, dass die Performance vollkommen in Ordnung geht. Größere Verzögerungen oder Ruckler sind mir bei der Bedienung nie aufgefallen. Alle Eingaben werden flüssig umgesetzt. Hier gibt es nichts zu bemängeln.

Konnektivität und Android Wear


Verbunden wird die Uhr mittels Bluetooth 4.1 und der Android Wear App. Das funktioniert mit Android Gerät, sowie unter IOS, dort aber mit beschränktem Funktionsumfang. Die Inbetriebnahme ist innerhalb weniger Sekunden abgeschlossen. Auch die Verbindung bleibt jederzeit stabil und zuverlässig erhalten.

Nun ist die Huawei Watch meine erste Android Wear Uhr. Ich empfand das Betriebssystem immer als zu unübersichtlich und überladen. Nach den ersten paar Tagen habe ich mich aber an die Idee hinter dem OS gewöhnt und angefangen es zu mögen. Durch einfach Wischgesten durch Benachrichtigungen zu scrollen und direkt darauf zu reagieren, ist sehr intuitiv. Auch das Ausführen von Apps und Ändern des Ziffernblattes stellt keine große Hürde dar. Auch das Erscheinungsbild macht keinen schlechten Eindruck. Zudem läuft die Software schön flüssig.

Hier hört das Lob aber auch auf. Während auf der Uhr alles gut ist, finde ich die zugehörige App ziemlich grausam. Es ist nicht möglich per App schnell App Einstellungen zu ändern. Wie bekomme ich Daten auf die Uhr? Hier fehlen mir grundlegende Funktionen. Auch das stöbern im Play Store macht keinen Spaß. Es ist kaum möglich, gezielt nach Android Wear Apps zu suchen. Das sollte dringend überarbeitet werden.

Akkulaufzeit


Damit man mit der Uhr aber auch lange seinen Spaß hat, wird diese von einem 300 mAh starkem Akku mit Strom versorgt. Die durchschnittliche Akkulaufzeit lag in meinem Fall bei 2 bis 2,5 Tagen. Das sind gute Durchschnittswerte, aber hoffentlich noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. 4 bis 5 Tage oder sogar eine Laufzeit von einer Woche wären meine Traumwerte. Es wird wohl Wunschdenken bleiben.

Geladen wird die Uhr über das beiliegende Ladedock. Dieses lädt die Uhr leider nicht induktiv, sondern über ein paar Ladepins. Die Uhr perfekt auf diesen zu platzieren ist leider komplizierter als es sein sollte. So fummelt man mehrmals hin und her bis die Pins richtig treffen und die Uhr geladen wird. Das muss einfacher möglich sein! Hat man die Uhr aber einmal richtig positioniert, wird sie in ca. 2 Stunden voll aufgeladen.

Und sonst so?


Was gibt es zur Uhr sonst noch zu sagen? Der verbaute Herzfrequenzmesser auf der Unterseite liefert auf jeden Fall reproduzierbare und gefühlt passende Ergebnisse. Wie genau er wirklich arbeitet, kann ich natürlich nicht sagen. Häufig habe ich ihn nicht genutzt.

Eines Tages wunderte ich mich über ein seltsames Geräusch als mich jemand anrief. Da fiel mir auf, dass nicht das Telefon, sondern die Uhr klingelte. In der Huawei Watch ist nämlich ein Lautsprecher verbaut. Dieser wird vor allem mit Android Wear 2 stärker in den Fokus rücken. Bisher bleibt er wohl eher eine Spielerei. Ich habe den Lautsprecher ausgeschaltet. Irgendwie widerspricht das doch dem dezenten Hinweis, dem man Handgelenk haben möchte.

Dafür ist doch der Vibrationsmotor da, oder? Normalerweise schon, aber was Huawei hier verzapft hat, ist wirklich richtig schade. Die Huawei Watch ist für meine Ansprüche beinahe perfekt. Aber dieser laute und dabei kaum spürbare Vibrationsalarm trübt das Gesamtbild doch erheblich. Er wirkt billig und wird dem restlichen Auftreten der Uhr einfach nicht gerecht. Warum hier so viel Potential verschenkt wird, ist mir ein wahres Rätsel. Für mich ist das zwar kein K.O. Kriterium, andere dürfte das aber vom Kauf abhalten und ich muss ehrlich sagen, dass es mich immer wieder stört.

Wie immer könnt ihr euch das Review an dieser Stelle als Video anschauen:


Fazit


Abschließend bleibt nur zu sagen, dass die Huawei Watch eine fast rundum gelungene Smartwatch ist. Den Preis von 280 € für die silberne Lederarmband-Variante empfinde ich als angemessen. Vor allem beim Design, der Verarbeitung und der ganzen Nutzererfahrung wird hier richtig aufgetrumpft. Leider verschenkt Huawei Punkte bei der Display-Helligkeit, dem Vibrationsmotor und dem Ladegerät. Trotzdem ist die Huawei Watch die beste Smartwatch, die ich bisher am Handgelenk getragen habe und auch insgesamt ein echtes Top Modell in dieser Kategorie. Huawei hat verstanden was eine smarte Uhr ausmachen sollte. Nun müssen sie nur noch die wenigen Kritikpunkte mit der zweiten Generation beheben und wir haben eine wirklich perfekte Smartwatch.


Pro:

Kontra:

+ Verpackung, die einer Uhr gerecht wird

+ zeitloses, elegantes Design

+ hochwertige Materialien und Verarbeitung

+ hervorragender Tragekomfort
- … obwohl ich keine optimale Armbandlänge einstellen kann
+ knackscharfes Display mit tollen Farben
- … das leider ein wenig zu dunkel ist

- kein Helligkeitssensor zur automatischen Regulierung
+ butterweiche Performance

+ Android Wear macht auf der Uhr Spaß
- … die App muss aber dringend überarbeitet werden
+ Akkulaufzeit geht in Ordnung
- .., Ladevorgang wegen der Positionierung zu umständlich

- richtig schlechter, lauter Vibrationsmotor trübt die Nutzererfahrung



Wertung: 8/10

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?