Apple WWDC 2017: erstaunlich viel Neues


Gestern Abend war es wieder soweit, Apple hat zur alljährlichen Entwicklerkonferenz WWDC eingeladen und die neuesten Software Updates, aber auch erstaunlich viele neue Hardware vorgestellt. Während die Hardware-Updates und Neuankündigungen an sich schon vielversprechend aussehen, sind es vor allem die Software-Features, die mich dieses Jahr überzeugen konnten. Aber fangen wir von vorne an.

tvOS

Die Keynote begann bei tvOS und einem sehr kurzem Update. Amazon kommt auf den Apple TV. Ansonsten kann hier nichts berichtet werden. Die Integration von Amazons Videoangebot war aber auch lange überfällig, wenn ihr mich fragt.

watchOS

Als nächstes stellte Apple das neue watchOS 4 vor. Neben ein paar neuen Watchfaces, darunter ein Siri Watchface, das euch zeitgesteuert nützliche Informationen anzeigen soll, lag der Fokus aber der stärkeren Verknüpfung zwischen den Apps. So startet ein Workout zum Beispiel automatisch die Musik, sodass ihr dafür nicht extra die App wechselt müsst. Insgesamt ist festzuhalten, dass der Fokus abermals auf den Fitness-Features liegt. So kann die Apple Watch nun per NFC mit einer breiten Masse von Fitness-Geräten gekoppelt werden, wodurch Informationen zur Herzfrequenz und den Geräte-Einstellungen wie Geschwindigkeit oder Steigung am Laufband zusammengeführt und einheitlich dargestellt.


Auch hier, keine großen Neuerungen, aber ein sinnvolle und stetige Weiterentwicklung des bereits soliden Fundaments.

macOS

Und dann kam das macOS Update. Aus Sierra wird nun High Sierra, dass softwareseitig neben ein paar Anpassungen beim Design oder beim Arbeiten in der Cloud vor allem auf eine bessere Performance setzt. So hat Apple das Dateisystem intern komplett überarbeitet, wodurch Daten deutlich schneller kopiert und verschoben werden sollen.

Auch der Safari-Browser wurde überarbeitet. So blockt dieser zum Beispiel das Autoplay von eingebetteten Videos oder reduziert das Tracking zum Schalten von nervigen Werbeanzeigen. Natürlich soll der Browser auch deutlich perfomanter sein als jemals zuvor.

Das erste Highlight war aber dann doch die Ankündigung von neuen iMac-Modellen. Neben dem Upgrade auf Intel Kabylake Prozessoren, helleren Displays, standardmäßig verbauten Fusion Drives, schnelleren SSDs und mehr Arbeitsspeicher bei allen iMac und Mac Pro Modellen, sorgte vor allem eine Ankündigung vor Furore, der iMac Pro.


In einem wirklich hübschen Spacegrey wird der iMac Pro Apples neue Power Maschine. Angetrieben von einem Intel XEON Prozessor mit bis zu 18 Kernen, bis zu 128 GB RAM und einer Vega GPU mit bis zu 16 GB Grafikspeicher stellt der iMac Pro anderen Macs leistungstechnisch in den Schatten. Apple adressiert damit ganz klar Pro-User, wie Videoproduzenten, Grafikdesigner oder Entwickler. Denn eines sollte klar sein, der Preis hat es dementsprechend auch in sich.  Bei knapp 5000 Dollar geht es los und bei Top-Spec-Modell werden wohl Preise im fünfstelligen Bereich anstehen.

Ach und USB-C ist nun auch bei allen iMac Modellen mit an Bord.

IOS

Das letzte Betriebssystem, das ein großes Update bekommt, ist natürlich IOS. Aus IOS  wird nun IOS 11 (wer hätte das gedacht?!).

Neben der neuen Zahl ändert sich natürlich noch ein wenig mehr bei Apples mobilem Betriebssystem. So wurde zum Beispiel das Control Center wieder einmal überarbeitet. Das sieht nun nicht nur ein wenig anders aus, sondern unterstützt nun auch 3D Touch.

Dazu wird der App Store stark überarbeitet. Games und Apps werden deutlicher getrennt und auch die App Übersicht wirkt aufgeräumter und übersichtlicher.

Auch bei Apple Pay gibt es Neuigkeiten. So kann nun Geld direkt per iMessage an Freunde und Verwandte gesendet werden. Das geht aber leider noch nicht her bei uns in Deutschland.

Zudem setzt Apple auch verstärkt auf Augmented Reality. Das Feature soll von allen angebotenen Iphones unterstützt werden. Die gezeigtem Demos waren auf jeden Fall vielversprechend.

Neben den offensichtlichen Änderungen gibt es noch kleinere Anpassungen, zum Beispiel beim Mailing, der Navigation oder einen neuen speziellen Driving Mode, der Benachrichtigungen beim Autofahren automatisch blockt, um mehr Sicherheit zu gewähren.


An dieser Stelle hatte ich auf die Ankündigung eines neuen iPhone SE gehofft, wurde aber leider enttäuscht. Dafür stelle Apple aber ein neues iPad Pro vor. Dieses hat nun ein 10,5 Zoll großes Display, ein besseres 120 Hz Display und Apples neuesten Prozessor unter der Haube.

Hardwareseitig ist das iPad zwar wirklich nicht schlecht, aber für mich war IOS für das iPad der eigentliche Star der Show. Endlich nutzt Apple das größere Display sinnvoll aus und spendiert dem Tablet eigenständige Features. So vergrößert sich das Dock. Ihr könnt mehr Apps anheften und auch darüber auf das Multitasking zugreifen. Endlich kommt ein Datei-Manager und das Multi-Tasking wird mit Drag&Drop-Aktionen zwischen den einzelnen Apps ergänzt. Damit wird IOS auf dem iPad produktiver als es bisher eh schon war und für mich ist das eine willkommene Änderung.

Home Pod

Und ganz am Ende kam es doch noch, Apples „One More Thing“. Gerüchte gab es lange und Apple hat sie gestern bestätigt. Mit dem Home Pod bringt Apple ein Lautsprecher mit Siri auf den Markt. Im Gegensatz zum Amazon Echo oder Google Home liegt der Fokus aber nicht auf der künstlichen Intelligenz, sondern der Klang steht im Vordergrund.

So soll Apples Home Pod mit Hilfe der verbauten Mikrofone den Raum erkennen und die Lautsprecher so ansteuern, dass zu jedem Zeitpunkt ein optimaler Klang entsteht. Siri soll dabei nur als nette Dreingabe zum Steuern der Musik oder zum Beantworten einfacher Fragen dienen.


Der Preis ist natürlich auch wieder recht hoch angesetzt. Ca. 400 Euro wird man für den Home Pod hinlegen müssen. Sollte der Sound allerdings wirklich so gut sein, wie er angepriesen wird, ist das durchaus im Rahmen. Warten wir es also ab.

Fazit


An der Länge des Beitrags sollte man schon erkennen, dass Apple dieses Jahr so einiges vorgestellt hat. Sinnvolle Software-Features und Performance-Verbesserungen, die üblichen Hardware-Updates und einige echt überraschende Neuankündigungen machen die WWDC Keynote 2017 zu einem gelungenen Event. Ich persönlich freue mich am meisten auf die neuen IOS Features auf dem iPad. Aber wie seht ihr das?

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?

Bloodborne Lore: Ingame-Story