Neewer Sling Bag: toller Kamera-Rucksack für wenig Geld


Ich fahre demnächst endlich mal wieder in den Urlaub. So sehr ich mich darauf freue, so gab es im Vorfeld noch ein mittelgroßes Problem zu lösen. Wohin mit meinem ganzen Equipment. Immerhin müssen die Kameras, Objektive und Drohne und Co. ja auch entsprechend mitgeführt werden können. Dabei hatte ich ganz bestimmte Anforderungen an die Größe und an die Zugänglichkeit meiner Transportmöglichkeit. Nun habe ich eine Lösung gefunden, die nicht nur genug Platz bietet, sondern dabei auch recht günstig ist. Aber lest weiter.

Verarbeitung und Tragekomfort

Der Neewer Sling Bag wird, wie der Name schon sagt, über eine einzelne Schulter getragen. Die Schlaufe ist dabei aber sehr bequem gepolstert, sodass ich auch nach einer mehrstündigen Wanderung keine Schmerzen hatte. Zudem kann der Sitz des Rucksacks über eine weitere Schlinge an der Schulter verbessert werden. Er sitzt dadurch bombenfest, wackelt und stört nicht. Einziger Kritikpunkt am Tragekomfort ist, dass der Rucksack doch sehr am Körper anliegt und man so recht leicht darunter schwitzt.

An der Verarbeitung habe ich nichts auszusetzen. Sämtliche Reisverschlüsse machen einen hervorragenden Eindruck. Auch der Stoff wirkt alles andere labil oder schlecht verarbeitet. Vor allem aber das Innenleben ist sehr gut gepolstert und bietet damit guten Schutz für das mitgeführte Equipment. Um eure Technik zudem vor Regen zu schützen, kann ein Regencape über den Rucksack gezogen werden.

Viel Platz

Auf den Blick wirkt der Neewer Sling Bag nicht sehr groß. Aber der Schein trügt. So führe ich immer folgendes Equipment mit mir mit:
  • ·         Sony A58 DSLT mit Standardzoom-Objektiv
  • ·         Sony SAL 35mm Festbrennweiten-Objektiv
  • ·         Sony HDR-CX200E Camcorder
  • ·         Rode Videomicro mit Windschutz
  • ·         DJI Spark Controller
  • ·         diverse Kabel und Speicherkarten

Im oberen Fach findet sich dann noch die DJI Spark mit dem entsprechenden Transport-Case und 2 Ersatzakkus.

Und trotzdem bleibt so genügend Platz für das Portemonnaie, die Sonnenbrille, den Haus- und Autoschlüssel. Zudem kann außen am Rucksack noch ein Stativ oder ein Getränk mitgeführt werden. Das Platzangebot ist in meinen Augen hervorragend.

Positiv anzumerken ist dabei auf jeden Fall noch, dass ihr das Innenleben jederzeit selbst an eure Wünsche anpassen könnt. Sollte ich die Spark so zum Beispiel mal zu Hause lassen wollen, kann dafür noch ein Teleobjektiv mit.

Schneller Zugriff

Wo ist jetzt aber der Vorteil gegenüber einem noch größeren Rucksack? Dieser liegt in meinen Augen an genau einem Feature. Da der Rucksack über nur eine Schlinge verfügt, lässt sich dieser ganz einfach vor den eigenen Körper ziehen. Nun findet ihr direkt einen Reisverschluss. Unter diesem gelangt ihr sofort in das Innere des Rucksacks, ohne ihn absetzen zu müssen. In meinem Fall komme ich so direkt an meine DSLR.

Natürlich könnte ich diese auch gleich am Band um den Hals tragen. Aber das empfand ich immer als sehr unangenehm. So stellt diese Lösung einen perfekten Kompromiss aus Komfort und schnellem Zugang dar.

Vor dem Fazit gibt es wie immer den Test auch als Video:


Fazit


Für nicht einmal 40 Euro ist der Neewer Sling Bag ein großartiger Rucksack für Hobbyfotografen. Nicht nur bietet er jede Menge Platz und sitzt bequem auf der Schulter, auch der Zugriff auf die Kamera ist sehr schnell möglich. Natürlich kann man für mehr Geld wieder bessere Taschen bekommen, aber wenn ihr auf der Suche nach einer preiswerten Lösung seid, habt ihr sie hier gefunden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?