Direkt zum Hauptbereich

Thrustmaster T150 – Rennspaß in den eigenen 4 Wänden


Als riesen Motorsportfan habe ich natürlich auch schon immer gerne Racing Sims gespielt. Bisher hat mir beim Spielen mit dem Gamepad aber immer das richtige Feeling gefehlt und ein brauchbares Force Feedback Lenkrad musste her. Bei meiner Suche bin ich auf das T150 von Thrustmaster gestoßen, das vor allem mit einem relativ geringen Preis gelockt hat. Aber taugt das Lenkrad auch was? Das erfahrt ihr in diesem Test.


Lenkrad – großartiges Force Feedback


Das Lenkrad ist trotz der preiswerten Materialien wunderbar verarbeitet und sieht in meinen Augen auch recht ansprechend aus. Mit einem maximalen Lenkeinschlag von 1080 Grad und einer 12 Bit Auflösung werden sämtliche Lenkeingaben sehr präzise und schnell umgesetzt. Ein wenig kniffelig wird es nur, wenn man zwischen verschiedenen Spielen hin und her wechselt. So kann man über den Mode-Knopf und das D-Pad zwischen verschiedenen Modi durchwechseln, die den maximalen Lenkeinschlag und somit auch die Genauigkeit und das Force Feedback beeinflussen. Bei den F1 Spielen stelle ich das Lenkrad zum Beispiel in den 360 Grad, bei Drive Club in den 720 Grad und bei Project Cars in den 900 Grad Modus. Dieses Umschalten ist nicht sehr bequem gelöst. Hat man sich aber einmal daran gewöhnt, geht das doch ziemlich fix.

Ganz schnell gewöhnt habe ich mich aber an das großartige Force Feedback. Einmal richtig eingestellt, spürt man am T150 wunderbar, wie sich das Fahrzeug gerade bewegt. Dabei gibt es gefühlt gar keine Verzögerungen oder Bereiche, in denen das Feedback nicht richtig funktioniert. Es macht unglaublich viel Spaß genau zu spüren, wie sich der Grip aufbaut, das Lenkrad steifer wird und das Auto genauso in die Kurve geht, wie man es erwartet. Auf der anderen Seite ist das Feedback beim verlieren des Grips so gut, dass man das Fahrzeug in vielen Situationen doch geradeso noch auf der Strecke halten kann. Auch beim Überfahren von Curps oder bei unfreiwilligen Ausritten aufs Gras oder ins Kiesbett zeigt das Force Feedback die ganze Power. Man spürt jede Unebenheit der Strecke und die Hände werden ordentlich durchgeschüttelt.

Damit kann man nicht nur um einiges schneller fahren als mit dem Gamepad, es macht auch wesentlich mehr Spaß. Mich hat aber auch echt überrascht, wie verdammt anstrengend das werden kann. So ein virtueller F1 GP mit dem T150 schlaucht doch mehr als mit dem Gamepad!

Pedale – zu wenig Feedback

Bei den Pedalen bin ich etwas kritischer. Diese funktionieren im Grunde einwandfrei, allerdings bekommt man für meinen Geschmack zu wenig Feedback auf der Bremse. Diese ist nur ganz leicht schwergängiger als das Gaspedal und muss daher sehr vorsichtig getreten werden. Außerdem ist die Oberfläche recht rutschig. Gemessen am Preis ist das aber schon Kritik auf sehr hohem Niveau. Außerdem lassen sich die Pedale auch nachträglich gegen hochwertigere austauschen.


Sonstiges – kleine Abzüge in der B-Note

Zum Schluss noch ein paar Kleinigkeiten: Die Befestigung des Lenkrads sitzt bei mir sicher und stabil. Trotzdem hätte ich mir die Möglichkeit zum Festschrauben des Lenkrads gewünscht. Bei den Pedalen sind entsprechende Gewinde vorgesehen. Ich habe mir zum Lenkrad eine spezielle Halterung bestellt, die nicht nur dafür sorgt, dass man den Abstand der Pedale und die Position des Lenkrad optimal ausrichten kann, sondern sich auch recht platzsparend verstauen lässt. An sich finde ich diese Halterung wirklich sehr gut, aber der Preis von ca. 150 Euro ist doch recht happig.

Es fällt dazu noch auf, dass das Getriebe bei schnellen Lenkbewegungen recht laut sein kann. Bei entsprechendem Sound oder beim Spielen mit Kopfhörern fällt das aber nicht negativ auf.

Wie immer gibt es an dieser Stelle ein Video. Viel Spaß!


Fazit

Ich habe den Kauf des T150 zu keinem Zeitpunkt bereut und hatte bisher schon sehr viel Spaß damit. Meinen Ansprüchen wird das Lenkrad mehr als gerecht. Echte Sim-Racer werden sicherlich etwas Besseres brauchen, aber für alle, die einfach nur etwas besser Rennspiele zocken wollen, reicht das hier völlig aus. Es ist auf jeden Fall eine Umstellung, aber eine die ich jedem empfehlen kann. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung!

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Die Amazon Fire Tablets stellen eine nicht zu verachtende Möglichkeit dar, wenn man auf der Suche nach einem relativ günstigem Android Tablet ist. Das Problem, man ist dabei sehr stark an die Amazon-Dienste gekoppelt. So hat man als Prime-Kunde zwar auch sehr einfachen Zugang zu Büchern, Musik und Filmen, aber wichtige Features, wie der Play Store zum Beispiel, fehlen. Auch Amazons eigene Bedienoberfläche ist etwas gewöhnungsbedürftig. Da wäre es doch schön, wenn man aus dem Amazon Fire ganz einfach ein „echtes“ Android-Tablet mit Google Play Store machen könnte. Nun das geht. Wie erfahrt ihr hier!

Bloodborne Lore: Ingame-Story

Das hier ist jetzt schon mein 100. Beitrag und damit ist es Zeit etwas Neues hier auf meinem Blog zu probieren und außerdem habe ich nach meinem zweiten Durchgang in der Welt von Bloodborne einfach irgendwie das Bedürfnis meine gewonnenen Erkenntnisse niederzuschreiben und mit euch zu teilen. Außerdem bietet Bloodbornes Welt einfach so viel Potential unterschiedliche Ansichten zu diskutieren, dass ich dem Ganzen jetzt hier eine neue Rubrik widmen möchte. Los geht’s also mit der Ingame-Story an sich. In kommenden Beiträgen werde ich bestimmte Personen, Ereignisse und Schauplätze näher betrachtet. Aber beginnen wir mit dem wahrscheinlich einfachsten Part. Viel Spaß!

Bloodborne Lore: Gründung, Aufstieg und Untergang der Heilenden Kirche

Vor allem eine Institution ist in Bloodborne jederzeit präsent, die Heilende Kirche. Was ist diese Heilende Kirche überhaupt? Wo ist ihr Ursprung? Was sind die Ziele dieser Institution und wie sind sie so mächtig geworden? Dieser Part spielt eine ausschlaggebende Rolle in der Welt von Bloodborne und ist so vielschichtig, dass es schwer fällt einen roten Faden zu folgen. Trotzdem möchte ich versuchen dieses komplexe Thema so einfach wie möglich zu erklären. Viel Spaß beim Lesen!