Samsung Galaxy S4: neues Superphone?





Gestern stelle Samsung auf dem New Yorker Times Square ihr neues Smartphone-Flaggschiff, das Samsung Galaxy S4 vor. Auch wenn Samsung sich immer bemüht, bis zur Vorstellung ihrer neuen Geräten so wenig Informationen wie möglich ans Licht kommen zu lassen, sind bereits einige Details vorher bekannt gewesen. Konnte Samsung trotzdem für einige Überraschungen sorgen?

Ganz ehrlich, nein konnten sie nicht. Denn das Samsung Galaxy S4 ist genau das, was bereits seit einigen Tagen bekannt ist. Ist das schlimm? Nein. Denn muss ein gutes Produkt immer überraschend sein? Auch wenn nichts Neues, was jetzt für eine große Überraschung gesorgt hätte, mehr präsentiert wurde hat Samsung mit ihrem neuen Smartphone neue Maßstäbe gesetzt (jedenfalls auf dem Papier).

Bevor ich auf die positiven Aspekte zu sprechen komme, möchte ich aber erst einmal ein wenig meckern. Muss die Weiterentwicklung von Smartphones immer in größeren Displays resultieren? 4,7 Zoll erschienen mir anfangs schon richtig groß. Mittlerweile habe ich mich an die Größe gewöhnt (nutze seit einiger Zeit das HTC One X). Aber größer muss es für mich nicht sein. Diese 4,7 Zoll sind für mich schon die oberste Grenze. Ich kann das Telefon gerade noch einhändig bedienen und habe gleichzeitig ein schön großes Display. Aber 5 Zoll sind mir persönlich einfach zu viel. Belasst es doch bei dieser schönen 4,7 Zoll Bildschirmdiagonale und konzentriert euch doch lieber auf andere Sachen. Früher wurden Telefone immer kleiner. Jetzt werden sie wieder immer größer. Aber es scheint ja genug Menschen zu geben, denen das gefällt. 

Das dachte ich jedenfalls als ich zunächst gelesen hatte, wie groß das Display werden soll. Samsung hat es allerdings geschafft, das größere Display und einem nahezu gleichgroßen Gehäuse unterzubringen, wodurch das Gerät nicht größer wird. Dadurch relativieren sich die Probleme der Handhabung. Sehr gut gemacht Samsung!

Zweiter Kritikpunkt ist das Design. Da hat sich absolut gar nichts getan. Ich habe mich damals für das HTC One X entschieden, weil mir das S3 ganz einfach nicht gefallen hat und die beiden Telefonen beinahe die selbe Ausstattung vorwiesen. Okay Design ist Geschmackssache, aber dadurch kommt auch das S4 für mich mal wieder nicht in Frage. Und als letztes ist noch die Kamera als negativer Aspekt zu nennen. HTC konnte mit dem neuen HTC One eine sehr schöne neue Sensortechnologie einführen, welche ungemein lichtempfindlicher ist. Samsung erhöht einfach nur die Auflösung auf 13MPixel. Die Zahl alleine macht noch keine gute Kamera! Ganz im Gegenteil, durch mehr Pixel auf einem kleinen Sensor, verschlechtert sich sogar die Bildqualität, da so die einzelnen Pixel kleiner werden und weniger Licht aufnehmen können. Das führt zu schlechten Bilderun bei dunklen Umgebungen und Bildrauschen. HTC hat das erkannt. Samsung braucht wohl noch etwas.

Aber genug gemeckert, kommen wir zu den positiven Aspekten und die liegen alle im inneren von Samsungs neuem Flaggschiff. Denn das Galaxy S4 wird von einem Exynos Octa (8x1,6 GHz) Prozessor. Acht Prozessorkerne in einem Telefon muten schon etwas pervers an. Aber wenn es denn einen wirklichen Mehrwert mit sich bringt, warum denn nicht. Es soll noch eine weitere Variante des S4, welche mit einem Qualcomm Snapdragon 600 (4x1,9 GHz) Prozesser ausgestattet ist, erscheinen. Welche Variante hier in Deutschland auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. Der Arbeitsspeicher von 2GB entspricht ebenfalls den neuen Anforderungen an aktuelle Highend-Smartphones. Das 5-Zoll Display wird ein Full-HD Super AMOLED-Display mit 1920x1080 Bildpunkten, also oberste Klasse! Natürlich erscheint das Galaxy S4 auch in einer LTE-Version. Aber das eigentliche Highlight ist natürlich die Augen-Tracking-Funktion. Laut Samsung werden die Bewegungen der Augen erfasst und so zum Beispiel ein Video pausiert, wenn der Nutzer gerade wegsieht oder über die Augenbewegungen der Text gescrollt. Wenn es denn auch ordentlich funktioniert, eine echt geniale Idee. Auch interessant für mich ist, ob das Ganze auch noch mit aufgesetzter Brille funktioniert. Das Telefon hat natürlich noch ein paar weitere kleine Neuerungen aber die möchte ich nicht alle Erläutern und mich doch auf die für mich (und für euch hoffentlich auch) wichtigsten Punkte konzentrieren. Eine kleine lustige Sache ist dann doch noch zu erwähnen. Samsung bewirbt in ihrem neuen Galaxy S4 einen eingebauten Schrittzähler. Das hatte auch mein mittlerweile 6 Jahre altes Sony Ericsson schon. Was für eine Innovation!

Aber alles in allem ist das Samsung Galaxy S4 ein wahres Highend-Smartphone, das sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken braucht und sicherlich mindestens einen ähnlichen wirtschaftlichen Erfolg wie das S3 einbringen wird. Dass mir das Design nicht zusteht, ist ja eine rein subjektive Meinung und kann daher dem Telefon an sich nicht angekreidet werden. Die Qualität der Hardware steht außer Frage. 

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Bloodborne Lore: Ingame-Story

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?