Phablets: Guck mal der hat ein Brett vorm Kopf!



Die Größenverhältnisse zwischen Tablets und Smartphone verschwimmen immer mehr. Die Bildschirme der Smartphones werden immer größer, während gleichzeitig die kleineren Tablets stetig Markanteile gewinnen. Mittlerweile gibt es immer mehr / oder sogar 8 Zoll Tablets, die über eine Telefonfunktion verfügen. Anbieter wie Samsung oder LG bieten schon seit längerem so genannte Phablets mit Bildschirmdiagonalen zwischen 5 und 6 Zoll an, die einen Kompromiss zwischen Tablet und Smartphone darstellen sollen. Aber macht das wirklich Sinn?

Ich persönlich nutze seit einiger Zeit das HTC One X, dass eine Bildschirmdiagonale von 4,7 Zoll aufweist. Vorher hatte ich ein Iphone 3GS mit einer Bildschirmdiagonale von 3,5 Zoll. Anfangs war ich echt skeptisch was das große Display des One X betrifft und ob es überhaupt möglich sein wird so ein großes Gerät auch noch bequem mit einer Hand zu bedienen. Die 3,5 Zoll des Iphone erschienen mir eigentlich nie wirklich zu klein. Aber ich wollte etwas Neues ausprobieren. Die Alternative zum One X war damals für mich das One S. Die 4,3 Zoll große Bildschirmdiagonale des One S sagte mir deutlich mehr zu. Auch gefielen mir die schlankeren Ausmaße und das hochwertigere Material besser. Letztendlich griff ich aufgrund der besseren Hardware und des, meiner Meinung nach, schöneren Designs (vor allem die Farbgebung, keine Ahnung warum die Kamera am One S so komisch rot, bzw. blau sein musste) doch zum One X.

Aber zurück zum eigentlich Thema. Anfangs war es echt ungewohnt mit meinem neuen One X. Der Bildschirm war riesig! Geradeso konnte ich das Gerät mit einer Hand bedienen und der Formfaktor allgemein war zunächst eher hinderlich als eine wirkliche Verbesserung. Zum Glück ist der Mensch bekanntlich ja ein Gewohnheitstier und nach bereits einigen Tagen mit dem One X kamen immer mehr die Vorzüge des großen Displays zum Vorschein. Surfen, Videos und Foto anschauen oder Spielen wurde zum wahren Hochgenuss. Nicht nur das im Vergelich zum 3GS deutlich höher auflösende Display, sondern auch dessen Größe machte sich hier echt bemerkbar. Man sieht einfach viel mehr auf einem größeren Display. Vor allem aber beim Lesen von Internetseiten macht sich das größere Display positiv bemerkbar, da einfach viel mehr Inhalt auf einen Blick zu erkennen ist. Auch das Problem der einhändigen Bedienung ist mittlerweile verflogen. Texte tippen und so weiter geht ganz locker mit einer Hand. Man muss sich erst einmal daran gewöhnen aber danach ist es super. So kommt mir das Sony Xperia U meiner Freundin, das über eine 3,5 Zoll große Bildschirmdiagonale verfügt, verdammt klein vor. Das HTC One X ist ihr wiederrum aber auch wieder viel zu groß. Sie wollte was Kleineres.

Anfang dieses Jahres kam dann mit Acer Iconia B1 ein 7 Zoll Tablet in meine Sammlung. Warum? Nun ja, die 4,7 Zoll des One X waren mir dann doch irgendwann zu klein geworden. Zum bequemen Surfen und Schreiben von Emails brauchte ich schon wieder ein größeres Display. Aber warum dann nur 7 Zoll und nicht gleich 10? Weil ich das Ding auch mit mir mitnehmen und zum Lesen verwenden möchte. Auf einen 10 Zoll Gerät lesen? Das ist mir dann doch zu groß. Und auch hier zeigte sich das gleiche Bild wie beim Wechsel zum One X. Die Vorteile eines NOCH größeren Displays waren nicht zu übersehen und YouTube Videos Anschauen und Surfen macht so noch mehr Spaß. Schaue ich mir Videos auf dem One X an, kommt mir der Bildschirm mittlerweile klein vor.

Also könnte man doch davon ausgehen, dass größere Displays an sich auf jeden Fall besser sind? Die so genannten Phablets haben demnach ihre Daseinsberechtigung? Ich kann mir bis dahin keine eindeutige Meinung dazu bilden. Auf der einen Seite ist es schön Tablet und Smartphone miteinander zu verbinden. So muss nicht zwanghaft beides gekauft werden, was ja so oder so nicht der Fall ist. Aber sie bieten doch einen guten Kompromiss. Allerdings ist dieser Kompromiss auch der einzige Vorteil den ich dabei erkennen kann. 6 Zoll sind für ein Tablet schon zu klein. Selbst mein Iconia B1 könnte teilweise doch etwas größer sein. 8 Zoll sind meiner Meinung nach ideal, aber da ist das Angebot eher mager. 6 Zoll (oder auch schon 5 Zoll) sind aber für ein Smartphone, meiner Meinung nach, schon wieder zu viel. Über Geschmack soll man ja nicht streiten. Aber das Samsung Galaxy Note (1 und 2) ist einfach hässlich! Das Ding ist einfach viel zu groß. Es liegt weder gut in der Hand, noch komme ich mit einer Hand bequem an alle notwendigen Tasten, bzw. in alle Ecken des Touchscreens. Alleine die Tatsache, dass Samsung einen Eingabestift dazu liefert, bestätigt diesen Nachteil.

Ich stelle mir dann auch immer gerne vor wie das dann aussieht, wenn tatsächlich jemand dafür telefoniert. Der Kerl (oder das Mädel) hat dann buchstäblich ein wahres Brett vorm Kopf! Das sieht doch scheiße aus! Also ich möchte so nicht rumlaufen. Und das ist schon beim Galaxy Note II mit einem 5,5 Zoll großen Display. Wie soll das erst mit einem 8 Zoll großen Gerät mit Telefonfunktion aussehen? Lächerlich! Das kann doch auch nicht mehr bequem sein sich so ein "Brett" dann auch die ganze Zeit vor das Ohr zu halten.

Einerseits kann ich verstehen, warum Phablets momentan im Kommen sind. Kunden wollen die eierlegende Wollmilchsau. Sie wollen nicht unbedingt zwei Geräte kaufen. Aber für mich kommt ein Phablet einfach nicht in Frage. Da kaufe ich mir lieber ein Tablet UND ein Smartphone. Idealerweise das Tablet mit 8 Zoll und das Smartphone mit 4,3 bis 4,5 Zoll Bildschirmdiagonale. Mehr nicht!

Aber genug von meiner Seite. Was ist eure Meinung zu Phablets? Findet ihr es gut, dass diese Geräte eine Art Kompromiss darstellen? Was sind eure Wunschmaße? Ich freue mich über eure Anmerkungen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?

Bloodborne Lore: Ingame-Story