Abschiedsgrüße an die PS3: große und kleine Enttäuschungen

Wer kennt das nicht? Da freut man sich seit dem ersten Trailer wie ein kleines Kind auf das Spiel, legt es dann endlich in die Konsole, fängt erwartungsvoll an zu zocken und dann die Ernüchterung! Nachdem ich in meinem letzten Beitrag meine persönlichen Highlights auf der PS3 geehrt habe, gehe ich  jetzt genau den anderen Weg und fange an ein wenig zu meckern. Denn leider gab es doch einige Titel, die so große Erwartungen geschürt haben und dann doch mehr oder weniger enttäuscht haben. Auch hier gilt wieder: ich nenne nur Spiele, die ich auch gespielt habe.


Uncharted 3



Fangen wir gleich mit der für mich größten Enttäuschung an. In meinem vorhergehenden Beitrag habe ich ja schon erwähnt, dass der zweite Teil der Uncharted Reihe zu einem meiner persönlichen Highlights gehört und auch heute noch zu den besten Spielen der alten Generation gehört. Dementsprechend hoch angesetzt waren meine Erwartungen als der dritte Teil angekündigt wurde. Leider konnte mich das Spiel nicht wirklich überzeugen. Die Story war viel zu auswechselbar, wenn nicht sogar teilweise unglaubwürdig. So kommt es zu Ortswechseln, die nun wirklich niemand mehr versteht. Oder kann mir mal jemand erklären, warum ich mich auf einmal auf einen Schiffsfriedhof wiederfinde, wenn ich doch kurz vorher noch in einer Wüstenstadt war? Auch das groß angekündigte Highlight, die Wüste, überzeugt nur optisch. Spielerisch läuft man nur gerade hindurch und darf zugucken. Außerdem verkommt das Spiel später zu einem reinen „Arena-Fighter“. Also alle Gegner ausschalten, in den nächsten Bereich, alle Gegner ausschalten und so weiter. Spaß macht das keinen mehr. Hinzu kommt dann noch ein unbefriedigender Endkampf und das Ende kann auch nicht überzeugen. Fairerweise muss ich dann doch noch sagen, dass Uncharted 3 bestimmt kein schlechtes Spiel ist (grafisch immer noch top), aber gemessen an meinen Erwartungen und am eigenen Vorgänger, eine klare Enttäuschung.

Hitman Absolution


Gott wie habe ich mich auf diesen Titel gefreut. Schleichspiele und taktisches Vorgehen waren auf der PS3 lange Zeit Mangelware und so schien es zu schön um wahr zu sein als sich der Hitman endlich wieder über den Bildschirm meucheln durfte. Es ist wirklich eine Schande, wie der gute alte Agent 47 hier behandelt wurde. Eingepfercht in enge Schlauchlevel und umgeben von einer hirnrissigen Story voller unsympathischer und teilweise deplatziert wirkenden Charakteren konnte sich der Hitman, sowie der Spielspaß nie ganz entfalten. Hitman hatte schon immer einen etwas derben und abgedrehten Humor, aber was hier geboten wurde, war (jedenfalls für mich) überhaupt nicht mehr lustig, sondern nur noch albern und zum Fremdschämen. Keine Ahnung ob ich mittlerweile zu alt für bewaffnete Nonnen in hautengen Latexkutten bin, aber ich fühlte mich beim Spielen alles andere als angenehm. Es gibt kein Fahndungslevel mehr, also kann ich einfach wild ballernd durch die Level rennen, ohne dass das Einfluss auf das folgende Level hat. DAS IST KEIN HITMAN MEHR! Da retten auch die grandios dargestellten Menschenmassen und einige wenige offene Level nichts mehr. Hitman Absolution war eine klare Enttäuschung.

Dead Space 3


Im vorhergehenden Beitrag hatte ich es ja nur am Rande erwähnt, dass Dead Space zu einem meiner Highlights gehört. Das war noch reiner Horror vom feinsten, Atmosphäre zum anfassen und Gänsehaut pur. Schon Teil zwei ging in eine actionlastigere Richtung, hat aber seine Wurzeln nicht vergessen und war bis auf das Ende doch noch ziemlich gruslig und fesselnd. Und dann kam der dritte Teil. Vorweg: DANKE EA!!! Dabei beginnt es gar nicht mal so schlecht. Wie im ersten Teil durch ein verlassenes Raumschiff zu streifen, weckt schaurig schöne Erinnerungen. Auch die etwas offenere Spielwelt, die sogar Nebenmissionen bietet weis zu überzeugen. Aber nach knapp der Hälfte des Spieles ist dann aber auch wieder vorbei. Da wird man mit Necromorphs und sogar menschlichen Gegnern gerade so überschüttet. Dead Space 3 mutiert zur hirnlosen Schießbude. Jeglicher Grusel ist dahin. Dabei wäre da echt so viel drin gewesen, denn das Setting hat mir wirklich sehr gut gefallen. Die Erzählung an sich ist gar nicht mal so schlecht. Aber Dead Space ist einfach nicht mehr Dead Space. Die Wurzeln der Serie wurden aus den Augen verloren. Das absolute K.O.-Kriterium ist dann aber EAs unverschämter Weg noch mehr Geld aus dem Spielern quetschen zu wollen. Da bezahlt man schon 60 Euro für das Spiel und wird andauernd mit Ingame-Käufen bombardiert. Manche Inhalte können nur nachträglich durch weitere Zahlungen freigeschalten werden, obwohl sie sogar auf der Disc, die man ja ganz legal gekauft hat, enthalten sind. So geht das nicht!!

So das waren dann auch schon alle Titel, auf die mich wirklich sehr gefreut habe und die die dann leider manchmal mehr, manchmal weniger stark enttäuscht haben. Sicherlich habe ich noch mehr Spiele gespielt, die nicht ganz meinen Wünschen entsprochen haben. Aber genau diese drei stehen exemplarisch für große Erwartungen, die nicht erfüllt und grandiose Vorgänger, dessen Niveau nicht mehr erreicht wurde. Jetzt möchte ich natürlich auch noch wissen, von welchen Spielen ihr enttäuscht wurdet. Hinterlasst eure Meinung in den Kommentaren.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?

Bloodborne Lore: Ingame-Story