Jahresrückblick 2015: Die größten Fails des Jahres


Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende entgegen und damit ist es wieder einmal an der Zeit das vergangene Jahr 2015 noch einmal Revue passieren zu lassen und uns in verschiedenen Kategorien anzuschauen, was denn dieses Jahr so zu bieten hatte. Ich bin eigentlich ein ziemlich positiver Mensch und daher stellen wir die Dinge, die dieses Jahr nicht so gut gelaufen sind vorne an und ich meckere ein wenig. Das waren in meinen Augen di größten Fails 2015.

1. HTC


Beginnen wir diese Liste mit HTC und ihrem Flaggschiff-Model für das Jahr 2015, das HTC One M9. Im Grunde ist das M9 kein schlechtes Gerät. Es ist sogar nüchtern betrachtet ziemlich gut. Aber im direkten Vergleich mit der Konkurrenz und dem Vorgänger ist es eine herbe Enttäuschung. Vor allem beim Design hat sich scheinbar gar nichts getan. Okay, es gab ein paar „Evolutionen“, aber seien wir mal ehrlich, für Laien sehen alle One-Modelle mittlerweile gleich aus. HTC hat sich einfach viel zu wenig getraut und hätten sie doch wenigstens diesen dicken, fetten schwarten HTC Balken auf der Front entfernt! Selbst die Specs sind absolut nichts Besonderes und vor allem der heißblütige Snapdragon 810 sorgte für allerhand Probleme. So richtig den Vogel abgeschossen hat HTC dieses Jahr mit der Vorstellung des One A9. Man nehme ein Iphone 6, verschiebt ein wenig die Kamera, ersetzt den angebissenen Apfel durch das HTC Logo, packt mittelklassische Hardware rein et voila, da ist HTCs Vorstellung von Innovation… Ich verstehe alle die meinen: „Aber Apple hat das Design damals vom One kopiert“, beide haben Metall-Unibody-Gehäuse, aber das Iphone 6 hat sich doch deutlich vom One abgehoben. Das A9 hingegen ist eine dreiste Kopie. So wird das nichts HTC! Nächstes Jahr bitte mehr Mut zeigen!

2. PC Version von Batman Arkham Knight


Der PC ist was den Massenmarkt für Games angeht ins Hintertreffen geraten. So werden die meisten AAA-Titel vorrangig für die Konsolen entwickelt und später auf den PC portiert. Das stört mich persönlich gar nicht, weil ich auf der PS4 spiele, aber was Warner dieses Jahr mit dem neuen Batman Spiel geleistet hat, ist schon eine echte Hausnummer. PC-Spieler hatten zunächst Probleme das Spiel fehlerfrei zu installieren. Die Glücklichen, die das Spiel tatsächlich starten konnten, beklagten sich aber ziemlich schnell über massive Performance-Probleme. Außerdem kam es immer wieder zu Abstürzen. Das Spiel war also unspielbar. Auch erste Patches konnten nicht nachhelfen. Daher wurde das Spiel aus dem Verkauf genommen, bis eine spielbare Version zusammengebastelt wurde. Diese kam viele Wochen später, behob zwar einige der Probleme, aber bei weitem nicht alle. Vor allem die Performance konnte nur darüber verbessert werden, indem einfach die Texturqualität verringert wurde. Ernsthaft? Dazu kommt das der neue Release als neue Version auf Steam auftauchte und daher alle negativen Bewertungen wie von Geisterhand verschwunden waren. Dieser Fall zeigt extrem deutlich wie sehr die Gaming-Industrie heutzutage auf pures Geldmachen ausgelegt ist. Fertige Spiele zum Release? Wozu gibt es Patches? Immer raus damit. Schlechte Bewertung der Community? Stellt es einfach als neues Spiel ein und umgeht das so! Arkham Knight ist nicht das einzige Spiel mit diesen Problemen, aber definitiv das krasseste aus dem Jahr 2015. Es krankt in der Spiele-Industrie und daran muss sich etwas ändern! Gebt uns fertige Spiele, auch wenn wir dafür etwas länger warten müssen! Lasst euch Zeit verdammt und gebt uns Spiele, die dann wenigsten funktionieren, ohne das riesen große Day-One-Patches geladen werden müssen!

3. Und der Fail des Jahres ist… WINDOWS 10


Wer hätte es gedacht? Ich rege mich über Windows auf! Ist ja auf diesem Blog nichts Neues, aber mittlerweile zweifle ich extrem an der Kompetenz der Entwickler bei Microsoft. Windows 8 ist in meinen Augen immer noch eine absolute Katastrophe und Windows 10 schien auf den ersten Blick etliche Punkte zu verbessern. So wurde endlich diese dämliche Metro-Oberfläche wieder verworfen. Also dachte ich, probiere es doch einfach aus, so schlimm kann es nicht werden. Und wie schlimm es werden kann!

Ein ganz großes Problem von Windows 10 ist, dass es kein fertig entwickeltes Produkt ist und durch Updates nach und nach ergänzt werden soll. Das wurde so publiziert und damit habe ich mich abgefunden. Aber wer hätte denn ahnen können, dass diese Updates deinen gesamten PC lahmlegen können?! Man wird nicht gefragt, ob man updaten möchte. Man bekommt ja nicht einmal eine Nachricht von wegen „Hey ich lade gerade ein Update herunter“. Nö, Windows 10 tut es einfach. Und das Beste, wenn Windows fertig ist, wird einfach mal fix der PC neugestartet. Du bearbeitest oder renderst gerade ein Video und hast nicht noch einmal gespeichert? Du lädst das Video vielleicht seit Stunden hoch und in fünf Minuten ist es fertig? Scheiß drauf, ich schalt dir jetzt mal deinen PC aus und all die Arbeit war umsonst. FICK DICH WINDOWS 10! Ja, ich habe mittlerweile die Einstellung gefunden, dass Windows mich wenigstens fragt vor dem Neustart. Versteckt unter zahlreichen Menüs wie „Erweiterte Optionen“. Wer ist auf die glorreiche Idee gekommen, das automatische Neustarten als Standard einzustellen in einem Menü, das man ohne Hilfe gar nicht findet?!


Nächster Punkt Performance. Windows war in der ersten Woche wirklich schnell. Das muss ich zugeben. Der PC startete flott und das Arbeiten ging flüssig von der Hand. Doch dann kamen wie gesagt die Updates. Wenn Windows gerade Updates installiert und das sagt es dir ja wie gesagt nicht, geht die Performance extrem in den Keller. Arbeiten neben dem Updatevorgang sind so gut wie unmöglich und immer wieder begrüßte mich der gute alte Bluescreen! WTF Microsoft? Bluescreens in 2015? Aber hey, da ist ein trauriger Smiley. Immerhin ist er traurig…

Das nächste Update-Problem. Es knallt dir die Festplatte voll. Ich hatte noch gut 25 bis 30 GB freien Speicher auf C. Dann plötzlich die Meldung „Speicher ist voll“ und Bluescreen. Das Problem, Windows 10 wollte mal wieder Updates installieren und ramschte mir die Festplatte voll, brachte die sogar zum Überlaufen und das crashte dann den PC. Tolle Leistung! Ich bin heute auf der Suche nach diesen Dateien und konnte gerade einmal 4 GB wieder frei machen. Wo sind die anderen 20 GB großen Mülldateien, die meinen Speicher verstopfen?!

Und zum Schluss kommen wir zu Problem mit Treibern und Lizenzen. Nach dem Hochfahren tauchen erst einmal Fehlermeldungen wegen inkompatiblen Treibern auf. Windows 10 hätte gerne „xx.xx.7“. Ich habe aber eine „xx.xx.8“, also eine aktuellere Version. Ernsthaft? Windows 10 braucht eine ältere Treiber-Version als Windows 7? Einfach die Meldung wegklicken und es geht trotzdem. Kein großes Problem, nervt aber. Außerdem werden Software-Lizenzen teilweise nur erkannt, wenn Programme als Administrator ausgeführt werden. Dann Windows typisch alles doppelt und dreifach bestätigen und dann geht’s. Das sind drei Klicks mehr als sonst. Auch kein sehr großes Problem, aber auch das nervt irgendwann.

Von der inkonsistenten Oberfläche und doppelt verschachtelten Menüs will ich gar nicht erst anfangen. Aber ich denke jedem sollte klar geworden sein, ich mag Windows 10 nicht. Ich bin mittlerweile soweit, dass ich Microsoft komplett den Rücken kehren werde und demnächst auf MacOS umsteige. Denn dieses fortlaufende Versagen von Microsoft ein ordentliches Betriebssystem auf die Beine zu stellen, geht mir extrem auf die Nerven. Ich downgrade erst einmal wieder auf Windows 7, damit ich wenigstens arbeiten kann und dann heißt es „Goodbye Microsoft, hello Apple!“

Puh, so Frust von der Seele geschrieben. Das waren also die größten Fails des Jahres 2015. An dieser Stelle könnt ihr euch natürlich noch das Video zum Beitrag anschauen und mir in den Kommentaren erzählen was eure Fails des Jahres waren. Bin gespannt auf eure Meinungen.


Im nächsten Beitrag geht es dann weniger negativ zur Sache, denn geht es um die Gaming Highlights des Jahres 2015.

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Bloodborne Lore: Ingame-Story

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?