The Evil Within 2: Zurück im Alptraum


Als riesen Horror-Fan habe ich mich natürlich auch auf das erste The Evil Within gefreut. Leider konnte mich das Spiel damals nicht so recht überzeugen. Der Horror blieb aus, die Charaktere blieben blass, die Story war viel zu wirr erzählt und einige seltsame Designentscheidungen störten das Erlebnis. Nun wagen sich Tango Gameworks an einen Nachfolger, der so einiges anders macht als sein Vorgänger. Aber wird nun alles besser? Finden wir es heraus!

Sie lebt!

Sebastian Castellanos ist nach seinen Erfahrungen im STEM ein seelisches Wrack. Hinzu kommen nun noch extreme Schuldgefühle. Im ersten Teil haben wir ja nebenbei erfahren, dass seine Tochter bei einem Brand ums Leben gekommen ist. Daran gibt sich der Polizist nun die Schuld und er versucht im Suff vor seinen Gefühlen zu fliehen. Doch plötzlich sitzt eine alte Bekannte vor ihm, die ihm erzählt, dass seine Tochter Lily gar nicht so tot ist, wie er dachte. Um sie zu retten muss er abermals den STEM betreten, sich wieder den Ausgeburten einiger Psychopathen, aber auch den eigenen Dämonen stellen.

So viel vorneweg, auch The Evil Within 2 gewinnt keine Preise für eine ausschweifende oder extrem einfallsreiche Geschichte. Aber, und das ist der erste große Unterschied zum ersten Teil, man kann ihr jederzeit folgen. Von Minute eins ist klar worum es geht und auch im Verlauf der ca. 13 Stunden langen Geschichte wird der rote Faden nicht aus den Augen gelassen. Und trotzdem muss man nicht auf den einen oder anderen Mindfuck, sowie abrupte Szenenwechsel verzichten. Nur versteht man nun ganz genau, was da eigentlich passiert. Und das tut der Story richtig gut.

Was der Story auch sehr gut tut, ist der Fakt, dass es dieses Mal sehr persönlich wird. Sebastian muss sein eigenes Leben ordnen und mit seiner Tochter Lily bekommt er eine extrem gute Motivation sich dem Horror zu stellen. Damit werden seine Figur, sowie auch seine Gegenspieler und Verbündete bedeutend besser ausgearbeitet als im ersten Teil. Zu viel Tiefgang sollte zwar niemand erwarten, aber ich wurde äußerst positiv überrascht. Vor allem bietet The Evil Within 2 ein Finale, dass dem Namen tatsächlich gerecht wird.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass mich die Story jederzeit sehr gut unterhalten hat. Zwar bleibt der Horror auch dieses Mal ein wenig auf der Strecke, aber dafür bekommt man einen sehr guten Psychothriller mit leichten Gruselelementen.

Mini Open World

Auch in puncto Gameplay geht man nun etwas andere Wege. Die genretypischen, stark durch choreografierten, starren Schläuche findet man zwar auch in The Evil Within 2. Diese werden aber immer wieder durch offene Mini Open Worlds abgelöst. So kommt ihr zu Beginn des Spiels in das virtuelle Städtchen Union und könnt dieses zu großen Teilen frei erkunden. Darin findet ihr neben Waffen und Materialien auch Nebengeschichten. Diese haben mir erstaunlich gut gefallen und der Fakt, dass sie verpasst werden können, hat mich dazu motiviert die Spielwelt komplett zu durchsuchen.

Eine Sache noch zur Open World. Im Verlauf der Geschichte werden die Spielabschnitte wieder deutlich geradliniger als noch zu Beginn. Ich hätte mir gegen Ende doch noch ein paar offenere Gebiete gewünscht.

Natürlich könnt ihr euch in Union nicht einfach frei umher bewegen, sondern überall lauern Gegner, die euch allesamt zum Fressen gern haben. Das Gegnerdesign ist recht generisch geraten. So trefft ihr auf die typischen, zombieartigen Gegner in all ihren Variationen. Es gibt das normale Fußvolk, den giftigen Zombie, den besonders starken Zombie und riesige Fleischberge. Hier hätte ich mir etwas mehr Kreativität gewünscht.

Bei den Bosskämpfen wird zwar mehr geboten, aber das hat im ersten Teil meiner Meinung nach noch besser funktioniert. Das wird vor allem gegen Ende recht deutlich. Und einen der Hauptgegner empfand ich als extrem nervig zu bekämpfen. Aber das mag Geschmackssache sein.


Leise Treter vs. Zombie-Gemetzel

Wo wir gerade beim Kämpfen sind, sprechen wir doch einmal über das überaus gelungene Gameplay. Ihr könnt wählen ob ihr euch den Gegnern mit brachialer Waffengewalt entgegenstellen oder lieber leise und vorsichtig vorgehen wollt. Beides macht extrem viel Spaß!

Ich habe beide Spielstile vermischt, also erst einmal versucht so viele Gegner wie möglich ungesehen auszuschalten und dann irgendwann den Rest mit der Schrotflinte erledigt. Das Töten aus der Deckung ist extrem effektiv und hilfreich bei großen Gegnergruppen und man könnte so tatsächlich das ganze Spiel bestreiten, verpasst dann aber das richtig gute Gunplay. Jede Waffe fühlt sich richtig gut an, gibt hervorragendes Feedback und das Zerplatzen der Gegner ist einfach irgendwie extrem befriedigend. Zwar bewegt sich Castellanos genretypisch nicht sehr agil, aber das hat mich gar nicht gestört. Mehr gestört hat mich, dass die Gegner recht hirnlos agieren und nur in größeren Gruppen zu einer wahren Gefahr werden.

Mit der Hirnmasse der besiegten Gegner könnt ihr Sebastian zudem wie im ersten Teil aufrüsten und in verschiedene Richtungen weiterentwickeln. Schnelleres geducktes Laufen, weniger Verwackeln beim Zielen, mehr Schaden beim Nahkampf, mehr Leben, das Übliche. Außerdem findet ihr Waffenteile zum Verbessern eurer Waffen. Beide Systeme fügen sich sehr gut in das Spiel ein und motivieren zum Durchsuchen der Spielwelt.

Mehr Farbe, ohne Kinobalken

Der Look von The Evil Within 2 unterscheidet sich stark vom ersten Teil. Weg sind die Kinobalken und die extreme Filmkörnung, zum Glück! Aber auch farblich hat sich einiges getan. Während Teil 1 sehr dreckig und überwiegend braun daherkam, haben die Entwickler nun bedeutend mehr Farbe ins Spiel gebracht. Dadurch wirkt The Evil Within 2 für mich lebendiger, poppiger und insgesamt schöner.

Während der Look also definitiv überzeugen kann, spielt die Grafik an sich nicht ganz in der obersten Liga mit. Charaktermodelle sehen zwar ganz ansprechend aus, sind aber bis auf wenige Ausnahmen nicht besonders gut animiert. Texturen laden häufig nach und hin und wieder fallen recht matschige Umgebungen auf. Allerdings hat mich das beim Spielen nie gestört. The Evil Within 2 sieht zwar nur ordentlich aus, läuft dabei aber beinahe jederzeit flüssig und extrem stabil. Bugs oder Abstürze habe ich nicht erlebt. Sollte es einen dritten Teil geben, darf aber gerne noch etwas an der Engine geschraubt werden.

Beim Sound habe ich auch nur sehr wenig auszusetzen. Die Musik passt perfekt zum Geschehen und vor allem die Umgebungsgeräusche holen so einiges heraus. Wenn Zombies um euch herumschleichen, Geister leise nach Sebastian rufen oder einfach die nächste Schrotladung losgeht, dann klingt das verdammt gut. Kritik gibt es hier nur bei der deutschen Synchronisation. Die leistet sich leider einige monoton vorgetragene Zeilen und dürfte ruhig etwas besser sein. Aber auch hier hat mich das absolut nicht gestört. Die Sprachausgabe versprüht so sogar einen ganz angenehmen B-Movie Charme. Das passt ja auch irgendwie wieder zum Spiel.

Hier gibt es den Test wie immer als Video:

Fazit

Natürlich muss ich gestehen, dass ich mit niedrigeren Erwartungen an The Evil Within 2 im Vergleich zum ersten Teil herangegangen bin. Das ist auch ein Grund dafür, dass mich das Spiel am Ende so positiv überrascht hat. Aber auch für sich alleine stehend muss ich sagen, dass mir The Evil Within 2 richtig gut gefallen hat. Die Story hat mich sehr gut unterhalten und jederzeit bei der Stange gehalten. Die Open World Passagen fügen sich perfekt in das Gameplay ein, welches mit gut ausgearbeiteten System und Spielmechaniken überzeugen kann. Echten Horror oder Grusel sollte zwar keiner erwarten, aber Fans von abgefahrenen Psychothrillern und Third Person Shootern sollten The Evil Within 2 auf jeden Fall eine Chance geben. Ich bin jedenfalls echt begeistert und freue mich mittlerweile auf mehr!

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

Bloodborne Lore: Ingame-Story