Kriegerin: junge vernachlässigte Frau im Nazisumpf





Der Film Kriegerin erzählt nicht nur die Geschichte einer jungen Frau, welche anfängt an ihrer rechtsextremistischen Einstellung zu zweifeln und ihren Weg raus aus der Szene. Sondern er handelt von kaputten Familienverhältnissen, Vätern (bzw. Stiefvätern), die es mit der Erziehung ihrer Tochter etwas zu gut meinen und Müttern, welche sich wiederrum nicht genug durchsetzen, von falschen Freunden und wie einfach es ist in ein gefährliches Milieu abzurutschen und natürlich auch wie schwer wieder hinaus zu kommen.

Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist die 20-jährige Marissa. Sie ist bereits Mitglied einer rechtsextremen Clique, der auch ihr Freud angehört, welcher allerdings bereits zu Beginn des Films verhaftet wird.  Als sie eines Abends mit ihrer Clique an einem Fluss zusammen sitzt und etwas trinkt, tauchen auf einmal zwei junge arabische Asylbewerber auf. Natürlich kommt es zum Streit und zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Die gesamte Situation eskaliert soweit, dass Marissa, die beiden Brüder mit ihrem Wagen von der Straße drängt und diese verunglücken. Als der jüngere der beiden Brüder später auch noch in den Laden ihrer Mutter auftaucht, in dem sie arbeitet, und sie um Hilfe bittet, bekommt sie Gewissensbisse und beginnt den Jungen zu helfen. Das führt natürlich wiederrum zu Problemen mit ihrer Clique. Marissa beginnt allmählich aus der Szene auszusteigen. Gleichzeitig wird die Geschichte der 15-jährigen Svenja erzählt. Sie hat nicht nur mit ihren normalen pubertären Problemen, sondern auch mit den fragwürdigen Erziehungsmaßnahmen ihres Stiefvaters zu kämpfen, welcher es zwar durchaus gut meint, es dabei aber immer wieder etwas übertreibt. Als dann auch der interessante, gutaussehende Nachbar auftaucht, fängt Svenja an immer weiter in die rechtsextreme Szene abzurutschen.

Der Film schafft es sehr gut den extremen Gegensatz des Ein- und Ausstieges der beiden jungen Frauen darzustellen. Rutscht Svenja doch sehr schnell und einfach immer tiefer ab, hat Marissa richtig zu kämpfen um aus den Sumpf aus Gewalt, Fremdenhass und Drogen wieder herauszukommen. Das macht den Film vor allem vielschichtiger als andere seiner Art. Auch ist es sehr löblich, dass Marissa nicht nur von dem Gedanken besessen ist auszusteigen. Sie zweifelt. Ändert immer wieder ihre Meinung. In einem Moment hilft sie dem jungen Araber und im nächsten grölt sie wieder rechtsradikale Parolen. Erst als auch ihr Freund anfängt ihr gegenüber gewalttätig zu werden, wird ihr klar, dass sie da raus muss. 

Diese Vielschichtigkeit kommt allerdings mit einem Preis. Die Geschichte plätschert zwischendrin lange Zeit nur so vor sich hin. Alle erwähnten relevanten Ereignisse spielen sich zu Beginn und Ende des Filmes ab. Mittendrin passiert so gut wie gar nichts, was die Geschichte vorantreibt. So spielt der Junge, den Marissa von der Straße drängt, fast eine halbe Stunde gar keine Rolle mehr. Er wird nicht einmal erwähnt. Auch ist es fragwürdig, dass der Unfall keine weiteren Konsequenzen hat, wie zum Beispiel polizeiliche Untersuchungen, welche etwas Spannung in die Geschichte gebracht hätten. 

Durch die überwiegend guten bis sehr guten schauspielerischen Leistungen fallen diese Schwächen allerdings nicht weiter schwer ins Gewicht. Egal ob Marissa gerade zweifelt oder voller Fremdenhass auf andere einprügelt. Sie wird immer glaubhaft gespielt. Das trifft genauso auf alle anderen wichtigen Rollen zu.

Abschließend bleibt nur noch zu sagen, dass mich der Film positiv überrascht hat. Erstens bin ich kein Freund von deutschen Filmen und zweitens erst recht nicht von deutschen Filmen, welche sich mit Rechtsextremismus beschäftigen, da diese zu häufig diese wehleidige „wir-sind-ja-alle-so-böse“-Schiene fahren. Aber Kriegerin ist vielschichtig und, noch wichtiger, frei von jeder Bewertung. Der Zuschauer kann sich selbst seine Meinung zu dem Gezeigten bilden und wird nicht so vor den Kopf gestoßen. Ich bereue es nicht, diesen Film gesehen zu haben.

Pro:
+ vielschichtig
+ gut gespielt und dadurch glaubhaft
+ Zuschaer wird nicht vor den Kopf gestoßen 
 
Kontra:
- bestimmte Storyelemene nicht sehr glaubhaft (z.B. keine Polizei nach Unfall)
- gesamte Story wird nur am Anfang und am Ende vorrangetrieben
- es passiert lange Zeit gar nichts
- Synchronisation teils etwas leise und dadurch ausdruckslos

Wertung: 5,5/10

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?

Bloodborne Lore: Ingame-Story