Direkt zum Hauptbereich

Game Night: Dieser Spieleabend läuft ein wenig aus dem Ruder



Wirklich gute Komödien waren für mich im letzten Jahr eine wahre Mangelerscheinung. Zu gut, dass diese Durststrecke mit Game Night nun ein Ende hat. Damit nehme ich mein Fazit zwar schon wieder vorneweg, aber damit bleibt mir noch genug Zeit euch zu erklären, warum mir der Film so gut gefallen hat. Viel Spaß bei dieser Filmkritik.

Mystery Murder Night

Max und Annie sind wahre Spielefans. So lernen sie sich bei einem Trivia-Wettbewerb in einer Bar kennen und die gemeinsame Leidenschaft zieht sich durch ihr ganzes Leben. So veranstalten sie jedes Wochenende mit ihren Freunden eine so genannte Game Night. Nun ist Max‘ Bruder mal wieder in der Stadt und da die beiden Brüder einen ewigen Brüderkriegt ausfechten, soll die nächste Game Night beim großen Bruder Brooks stattfinden. Der hat sich etwas ganz außergewöhnliches ausgedacht. Eine Agentur soll eine abgefahrene Schnitzeljagd veranstalten, bei der einer der Teilnehmer entführt wird. Die anderen sollen ihn dann finden. Blöd ist jetzt nur, dass Brooks tatsächlich entführt wird und alle es für ein Spiel halten.

Die Idee an sich ist schon verdammt lustig. Bis alle verstanden haben, dass es sich nicht um ein Spiel handelt, ist schon allerhand makabrer Spaß passiert. Schon die Entführung an sich ist extrem spaßig umgesetzt. So sieht man Brooks in einem verbitterten Kampf mit seinem Entführen und zwischendurch wird immer wieder zu seinen Gästen geschnitten, die seelenruhig Käse essen und sich über die Action freuen. Sehr gut hat mir auch gefallen, dass der Film die Ausgangssituation nicht krampfhaft bis zum Ende der Erzählung durchzieht, sondern auch die eine oder andere Wendung parat hat. Zwar wirkt die Erzählung dann doch arg konstruiert, aber im Genre und vor allem bei diesem Film hat mich das gar nicht gestört.

Durchgehend lustig

Am stärksten kann der Film tatsächlich beim Humor überzeugen. Game Night ist einer der lustigsten Filme, die ich in letzter Zeit gesehen habe. Besonders ist dabei auch anzumerken, dass man die Gags auf alle Personen gleichverteilt. Sei es das junge Paar, das eine kleine Ehekrise schlichten muss oder der dümmliche Freund, der endlich mal mit einer gescheiten Partnerin beim Spieleabend auftaucht oder unsere Protagonisten Max und Annie, die einfach großartig harmonieren. Alle bekommen ihre Momente und dürfen in verschiedensten Situation überzeugen. Besonders gut gefallen haben mir dabei Rachel McAdams, die wieder einmal extrem sympathisch rüberkommt und Billy Magnussen, der den dümmlichen Freund sehr gut rüberbringt.

Ich finde es auch überhaupt nicht schlimm, dass der Humor stellenweise recht hart wird. Zuweilen kann der Film sogar recht blutig werden. Aber es wirkt nicht aufgesetzt und trotz der teils harten Bilder bleibt der spaßige Unterton erhalten.

Gut gelauntes Ensemble

Ganz wichtig bei einer Komödie ist in meinen Augen, dass man als Zuschauer merkt, dass alle Schauspieler Spaß beim Arbeiten und auch miteinander hatten. Das merkt man bei Game Night von Anfang bis zum Ende. Die gute Rachel McAdams habe ich ja schon gelobt, aber vor allem ihr Spiel mit dem Filmehemann Jason Bateman ist einfach richtig schön anzusehen. Das in meinen Augen bessere Paar waren aber Lamorne Morris und Kylie Bunburry, die ihre Krise wirklich zuckersüß auf die Leinwand bringen. Besonders loben möchte ich an dieser Stelle noch Jesse Plemons. Seine Rolle sorgt für einige wirklich lustige Szenen. Auch über einen bestimmten Gastauftritt habe ich mich als Serien-Fan sehr gefreut. Aber das möchte ich an dieser Stelle nicht verraten.

Hier gibt es wie immer auch ein Video:

Fazit

Game Night ist auf gar keinen Fall ein Film, der mit einer durchdachten Geschichte oder tiefgründigen Charakteren überzeugen will. Das Ziel war einfach eine absurde Ausgangsituation zu erschaffen, eine Handvoll gut gelaunter Schauspieler darauf loszulassen und den Zuschauer dadurch einfach gut zu unterhalten. Herausgekommen ist eine schwarzhumorige Komödie, die zu den lustigsten zählt, was ich seit langem im Kino sehen durfte. Wenn ihr mal wieder ein wirklich sehenswerte und lustge Komödie sehen wollt, dann ab ins Kino mit euch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Die Amazon Fire Tablets stellen eine nicht zu verachtende Möglichkeit dar, wenn man auf der Suche nach einem relativ günstigem Android Tablet ist. Das Problem, man ist dabei sehr stark an die Amazon-Dienste gekoppelt. So hat man als Prime-Kunde zwar auch sehr einfachen Zugang zu Büchern, Musik und Filmen, aber wichtige Features, wie der Play Store zum Beispiel, fehlen. Auch Amazons eigene Bedienoberfläche ist etwas gewöhnungsbedürftig. Da wäre es doch schön, wenn man aus dem Amazon Fire ganz einfach ein „echtes“ Android-Tablet mit Google Play Store machen könnte. Nun das geht. Wie erfahrt ihr hier!

Bloodborne Lore: Ingame-Story

Das hier ist jetzt schon mein 100. Beitrag und damit ist es Zeit etwas Neues hier auf meinem Blog zu probieren und außerdem habe ich nach meinem zweiten Durchgang in der Welt von Bloodborne einfach irgendwie das Bedürfnis meine gewonnenen Erkenntnisse niederzuschreiben und mit euch zu teilen. Außerdem bietet Bloodbornes Welt einfach so viel Potential unterschiedliche Ansichten zu diskutieren, dass ich dem Ganzen jetzt hier eine neue Rubrik widmen möchte. Los geht’s also mit der Ingame-Story an sich. In kommenden Beiträgen werde ich bestimmte Personen, Ereignisse und Schauplätze näher betrachtet. Aber beginnen wir mit dem wahrscheinlich einfachsten Part. Viel Spaß!

Bloodborne Lore: Gründung, Aufstieg und Untergang der Heilenden Kirche

Vor allem eine Institution ist in Bloodborne jederzeit präsent, die Heilende Kirche. Was ist diese Heilende Kirche überhaupt? Wo ist ihr Ursprung? Was sind die Ziele dieser Institution und wie sind sie so mächtig geworden? Dieser Part spielt eine ausschlaggebende Rolle in der Welt von Bloodborne und ist so vielschichtig, dass es schwer fällt einen roten Faden zu folgen. Trotzdem möchte ich versuchen dieses komplexe Thema so einfach wie möglich zu erklären. Viel Spaß beim Lesen!