Zoomania: klassische Disney-Geschichte im neuen Gewand


Der beste Kinostart in der Geschichte der Walt Disney Animation Studios. Momentan auf Platz 1 der Kino-Besucherstatistik 2016 in Deutschland. Zoomania kann also definitiv als Erfolg gewertet werden. Nach die Eiskönigin und Alles Steht Kopf kann Disney also schon wieder richtig gute Zahlen vorweisen. Hat Zoomania diesen Erfolg aber auch verdient? Finden wir es heraus!

Judy Hopps hat einen Traum. Sie will unbedingt Polizistin werden. Das Problem? Sie ist ein Hase und noch waren kleine Säugetiere in der Lage Polizist zu werden. Doch in Zoomania, einer Stadt in der alle Tiere friedlich zusammenleben, ist alles möglich und so verfolgt sie ihren Traum. Sie wird sogar die beste ihres Abschlussjahres der Polizeiakademie und wird sofort dem Zoomania Police Department zugeordnet. Doch dort wird sie nur als Politesse eingesetzt, da ihr die großen Tiere die richtige Polizeiarbeit nicht zutrauen. Zufällig stößt Judy aber auf Hinweise, die in mehreren Vermisstenfällen weiterhelfen können und eine noch viel größere Verschwörung aufdecken werden. Das Abenteuer kann beginnen.

Im Kern erzählt Disney die typische „Träume werden wahr, wenn man nur ganz doll daran glaubt“-Geschichte. Daher sind viele Story-Elemente natürlich extrem vorhersehbar. Auch der eigentliche Plottwist um die entführten Tiere ist nicht wirklich überraschend. Und trotzdem macht die Erzählung Spaß. Das liegt vor allem an der lockeren und flotten Erzählweise, die immer wieder mit guten Gags aufwarten kann.

Und genau hier kommen wir zu einem Problem. Zwar will Zoomania eine Geschichte über die Gleichstellung aller Rassen erzählen und das Vorhandensein von Vorurteilen kritisieren, aber die meisten Witze beziehen sich auf Stereotype der betreffenden Tierarten. Im Amt arbeiten nur langsame Faultiere, der gerissene Fuchs macht dubiose Geschäfte und das Wiesel ist ein Dieb. Wollte man nicht genau mit solchen Vorurteilen abrechnen? Nun ja, trotzdem gehören diese Szenen zu den witzigsten, vor allem die Faultierszene, die viele aus den Trailer kennen sollten. Herrlich! Wirklich laut loslachen musste ich aber bei einer Anspielung gegen Ende des Films, aber hier möchte ich nicht zu viel verraten.

Technisch gibt es natürlich wieder rein gar nichts auszusetzen. Disney schafft es einfach immer wieder wunderschöne, abwechslungsreiche und detailverliebte Welten zu erschaffen. Zoomania macht hier mit den unterschiedlichen Biotopen (Tundra, Dschungel und Co.) keine Ausnahmen. Vor allem aber auch die Tiere sind mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet und hervorragend animiert. Auch die deutsche Synchro kann sich wirklich hören lassen. Ich muss zwar zugeben, dass Alles Steht Kopf in puncto Kreativität zwar deutlich mehr zu bieten hatte, aber wer den Disney Look mag, wird auch an Zoomania seine Freude haben.

Um zu meiner eingangs gestellten Frage zurückzukommen, ja, Zoomania hat den Erfolg verdient. Der Film macht Spaß, er sieht gut aus und er versucht ein wichtiges Statement zu machen. Leider schafft es der Film selbst nicht Vorurteile außen vorzulassen und baut seine besten Momente auf eben solche auf. Das stört den Unterhaltungswert aber in keiner Weise und somit ist Zoomania ein Film, den ich für Jung und Alt weiterempfehlen kann.

Pro:

Kontra:

+ Story gegen Vorurteile und Rassentrennung
- … die aber selbst daran scheitert, auf Vorurteile zu verzichten
+ liebenswerte Protagonisten
- keine Überraschungen in der Erzählung
+ tolle Kulissen und einwandfreie Animationen
- … erreicht aber nicht die Kreativität früherer Filme
+ lustige Gags und viele großartige Anspielungen

+ hervorragende Unterhaltung für Jung und Alt



Wertung: 8/10

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deadpool: der etwas andere Superhelden-Film

„Echtes“ Android auf dem Amazon Fire HD8 (ohne Root)

Horror Games: Was mir das Fürchten lehrt?