Jahresrückblick 2017: Enttäuschungen


Im letzten Beitrag habe ich euch erzählt warum das Jahr 2017 ein gutes war und was mir besonders gut gefallen hat. Wo Licht ist, da ist aber auch Schatten und so gab es natürlich auch die eine oder andere Enttäuschung. Genau darum soll es in diesem Betrag gehen. Viel Spaß!

Games

Im Bereich Gaming gab es dieses Jahr zwar echte Glanzpunkte, leider aber auch herbe Enttäuschungen.

Die erste Enttäuschung des Jahres war für mich Outlast 2. Mittlerweile wisst ihr ja, dass ich ein echter Horror-Fan bin und das erste Outlast, sowie der Whistleblower DLC gefallen mir richtig gut und so habe ich mich auch auf Teil 2 gefreut. Wurde dann aber leider extrem enttäuscht. Zu dunkel, zu wirr und banal erzählt und das schlimmste, überhaupt nicht gruselig. Man versucht viel zu sehr durch Gewalt, Blut und Ekel zu schocken, vergisst dabei aber, dass sich das viel zu schnell abnutzt. Outlast 2 hat nicht verstanden, was an Teil 1 so gut war und war damit die erste große Enttäuschung 2017.


Die zweite Enttäuschung des Jahres Mass Effect Andromeda. Ich war aufgrund der negativen Reviews vorgewarnt, wollte mir aber selbst ein Bild machen. An sich finde ich die Idee einer neuen Galaxie und „frei erkundbarer“ Planeten sehr gut, aber die Umsetzung war einfach nicht gut. Die Welten sind viel zu leer und mit viel zu generischen Aufgaben gefüllt. Am meisten haben mich aber die Charaktere gestört, die nicht annähernd an die Crew der Trilogie heranreichen. So habe ich nach ca. 10 Stunden das Handtuch geworfen.

Eine Enttäuschung auf hohem Niveau war für mich noch der letzte Dark Souls 3 DLC The Ringed City. Auf der Gameplay-Seite bekommt man die gewohnte Qualität geboten, aber vor allem die Story hat mir gar nicht gefallen. Dafür, dass das das letzte Dark Souls Kapitel ist, wurden zu wenige Fragen aufgegriffen und zu viele neue Nebenschauplätze eröffnet. Als Ende einer großartigen Serie einfach enttäuschend.

Filme

Auch bei den Filmen gab es dieses Jahr so einige Enttäuschungen.

Die erste ist die neue King Arthur Verfilmung. Viel zu viel Style ohne jede Substanz. Dabei schießt man bei der Inszenierung so weit übers Ziel hinaus, das es für mich nur noch lächerlich wirkte. Dieser Film ist für mich das perfekte Beispiel, dass Größe und Bombast alleine gar nichts bringt


.Die zweite filmische Enttäuschung ist für mich Ich einfach unverbesserlich 3. Der Charme der Minions will nicht mehr so richtig greifen und vor allem der Bösewicht ist extrem nervig. Schade, dass man die kleinen, gelben Geschöpfe so verbraucht.

Weiterhin hat mich Alien Covenant echt enttäuscht. Nicht weil der Film an sich besonders schlecht ist, sondern weil er mit Alien-Franchise etwas anstellt, dass mir so gar nicht gefallen hat. So wird versucht die Herkunft des Aliens zu erklären, worum meiner Meinung nach nie jemand gebeten hat und man es so anstellt, diesem Wesen jegliches Mysterium zu stehlen. Da blutet einfach das Fan-Herz!

Star Wars

Dem Elefanten im Raum habe ich ein ganzes Kapitel spendiert: Star Wars. Was dieses Jahr mit der Lizenz angestellt wurde, hat mich echt enttäuscht.

Angefangen bei EA und dem Spiel Battlefront 2. Es sollte der Traum für Star Wars Fans werden. Endlich gibt es eine Single-Player Kampagne. Dazu das gewohnt gute Multiplayer-Erlebnis und die tolle Technik. Es klang zu gut um die wahr zu sein. Spielerisch ist Battlefront vielleicht auch gar nicht so schlecht, aber EA wäre nicht EA wenn sie es mit ihrer Geldgeilheit wieder verbockt hätten. Dass elementare Spielinhalte in Lootboxen hinter Extrazahlungen versteckt werden, geht einfach gar nicht. Alleine aus diesem Grund habe ich das Spiel komplett boykottiert. So etwas darf sich einfach nicht durchsetzen!


Leider konnte Star Wars dieses Jahr auch im Kino nicht recht überzeugen. Episode 8 ist eine audiovisuelle Meisterleistung. Das steht außer Frage. Leider versauen sie es bei der Geschichte. Star Wars Episode gelingt es einen komplett sinnlosen Handlungsstrang zu integrieren und sämtliche interessante Fragen aus Episode 7 zu einem unbefriedigenden Ende zu führen. Gab es hier keinen Plan für die Geschichte? Es ist als ob Rian Johnson alles, was J.J. Abrams aufbaute, genommen und in wenigen Sekunden über den Haufen geschmissen hat. Dazu durchlaufen alte Helden Wandlungen, die mit der Grundidee des Star Wars Franchises nicht zu vereinbaren sind. Es besteht absolut kein Respekt vor dem Urmaterial! Ich hoffe einfach, dass Abrams es mit Episode 9 schafft alles wieder gerade zu biegen.

So darf es mit Star Wars nicht weitergehen. EA und Disney, bitte, bitte, BITTE geht mit der Lizenz besser um!

Technik

Im Bereich Technik gibt es tatsächlich nur eine Entwicklung von der ich tatsächlich enttäuscht bin. Und das ist die Preispolitik. Während uns vor einigen Jahren Geräte mit einem Preis von 600 Euro teuer vorkamen, stellt das heute nur noch die Mittelklasse dar. Wer ein Highend-Smartphone haben möchte, das Beste, was Samsung und Co. zu bieten haben, der muss heute ca. 1.000 Euro hinlegen. Wo soll das denn noch hingehen? Dürfen wir in zwei Jahren sogar schon 2.000 Euro für ein Telefon hinlegen?


Ich gebe ja zu, dass ich selbst ein iPhone X besitze und das Geld bereitwillig auf den Tisch gelegt habe. Auch wenn mein iPhone X echt sehr gerne benutze und es für ein tolles Gerät halte. Der Preis geht wirklich gar nicht!

Dieser Trend darf sich so bitte nicht fortsetzen.

Hier könnt ihr euch wie immer ein Video anschauen:

Fazit


Leider kamen wir 2017 auch nicht ohne Enttäuschungen aus. Ich bin aber der Meinung wir brauchen auch diese negativen Ausreißer damit die positiven Seiten umso besser auffallen. Mit diesem kleinen, philosophischen Exkurs gebe ich die Frage aber wieder an euch weiter. Was hat euch 2017 am meisten Enttäuscht? Schreibt es mir in den Kommentaren!