Logitech MX Master 2S: teures Monopol



Wer sich auf die Suche nach einer fähigen Funkmaus für langes Arbeiten am PC begibt, stößt unweigerlich auf die Logitech MX Master Serie. So habe auch ich zur MX Master 2S gegriffen als sie im Fachmarkt um die Ecke für 69 Euro im Angebot zu haben war. Warum sich Logitech erlauben kann diesen hohen Preis zu verlangen und warum ich trotzdem finde, das der reguläre Preis einfach zu hoch ist, das erfahrt in diesem Review. Viel Spaß!

Hardware

Splitten wir diesen Testbericht in zwei Bereiche und beginnen mit der Hardware.

Oder fangen wir sogar erst einmal mit der Frage an: Warum wollte ich eigentlich die MX Master 2S? Ich bin mit der Funktion der Apple Magic Mouse mehr als zufrieden. Nur bei längeren Arbeiten am PC merkt man schnell, dass diese Maus nich sonderlich ergonomisch gebaut ist.

Dieses Manko wird von der MX Master 2S mit Bravour beseitigt. Ich hatte noch nie eine Maus, die ich bequemer über längere Zeiträume benutzen konnte. Zwar ist sie auch recht wuchtig, aber dadurch kann man seine Hand bequem auf ihr ablegen und zur Not auch ein wenig entspannen.

Zur MX Master 2S habe ich übrigens nur aufgrund der äußerst schicken weißen Farbe gegriffen. Ihr könnt aber auch zu einem blauen oder schwarzen Modell greifen.

Zudem findet ihr auf der MX Master 2S insgesamt 7 Tasten, die nicht nur leicht zu ertasten und betätigen sind, sondern sich auch frei belegen lassen. Aber dazu im Software Part später mehr. Richtig gut gefallen haben mir auch die zwei Scrollräder. Vor allem auf das zum horizontalen Scrollen möchte ich nicht mehr verzichten. Das vertikale Scrollrad kann  zudem schrittweise oder frei gedreht werden. Je nach Vorlieben könnt ihr entweder eine Schwelle definieren, bei der der Modus wechselt oder per Tastendruck umschalten.

Haptik, Design und Verarbeitung sind schon einmal hervorragend.

Auf der Unterseite findet ihr den Darkfield-Sensor, der bis zu 1000 dpi Auflösung erreicht und auf wirklich jeder Oberfläche einwandfrei funktioniert. Zudem kann die Maus mit bis 3 Systemen per Bluetooth gekoppelt werden. Über den Schalter auf der Unterseite wechselt ihr zwischen denen hin und her.

Bei der Verbindung via Bluetooth sind mir nie Probleme aufgefallen. Auch die Akkulaufzeit erreicht die angegeben 70 Tage ohne Probleme. Da gibt es nicht zu beanstanden.

Software

Wirklich beeindrucken kann die MX Master 2S aber in Verbindung mit der Logitech Options Software. Damit lassen sich sämtliche Knöpfe, Auflösungen und Scrollgeschwindigkeiten anpassen. Und das für jedes einzelne Programm!

So können die Buttons auf der Seite im Browser zum Vor- und Rückwarts navigieren, in Word für Copy und Paste verwendet werden. Die Maus fügt sich so perfekt in euren Workflow ein. Zudem ist die App sehr ansprechend und einfach gestaltet, wodurch es jedem einfach fallen sollte, die Funktionen der Maus an die eigenen Wünsche anzupassen. Und genau diese Möglichkeiten sind ein echtes Alleinstellungsmerkmal.

Die zweite Generation unterstützt zudem ein neues Feature mit dem Namen Flow. Ehrlich gesagt habe ich das nur ein, zwei Mal genutzt und dann nicht weiter beachtet, aber das mag  nur meine persönliche Erfahrung sein. Was ist Flow? Flow erlaubt es euch die Maus nicht nur reibungslos von einem PC zu einem anderen zu führen, ihr könnt damit auch ganz einfach Dateien kopieren. Also am PC Daten kopieren, Maus auf den Laptop daneben schieben und einfügen. Die Magie passiert hier über das WLAN, in dem beide Systeme registriert sein müssen. Der Bedienkomfort ist zugegeben aber enorm. Auch das ist ein Feature, das ihr so nur bei MX Master 2S bekommt.

Fazit

Und damit sind wir schon beim Fazit angekommen. Die MX Master 2S ist eine verdammt teure Maus, deren Preis aber durch die überaus gelungene Software gerechtfertigt werden kann. Nur sollte man auch wissen, ob man das überhaupt braucht. Es ist die vermutlich beste Maus, die man kaufen kann. Am Ende ist und bleibt sie aber eine Computer-Maus. Und ich bezweifle das die meisten ihre Funktionen wirklich ausnutzen (mich eingeschlossen). Mir waren die Ergonomie, das Design und die Möglichkeit die Tasten frei definieren zu können das Geld am Ende auf jeden Fall wert. Nur wartet lieber auf ein Angebot (so wie ich es auch getan habe). Für 90 Euro würde ich sie nicht kaufen. Ich habe nun 69 Euro bezahlt und bin mit diesem Preis schon zufriedener.